leider wurde das konto gelöscht… nun sind auch seine videos weg…. „TOLL“ D.H. HOLT EUCH DEN JDOWNLOADER UND LADET DIESE ZDF-ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN DOKUS RUNTER!
WEIL DIE MÜSSEN IHRE DOKUS NACH 2-3 WOCHEN LÖSCHEN!? WARUM AUCH IMMER!?

soviel „Verlass“ ist auf das netz.
HIER Die Alternative…. ist leider nicht genau DAS Video: http://www.myvideo.de/watch/182266/PHARMA_MAFIA

Das Geschäft mit dem Krebs
Quelle: Krebs @ Frontal21

Krebs ist ein Fluch, für die Pharma Industrie aber ein finanzieller Segen.

Sie machen Milliarden mit dem Kampf gegen den Krebs.

Wirkstoff: Thalidomid
http://de.wikipedia.org/wiki/Thalidomid

Hier noch der „Klappentext“ des gelöschten Videos:

Cocktailempfang von Früh bis Spät und das 5 Tage, Krebs Kongress in Basel.

Die Pharmaindustrie bewirtet und verwöhnt 3000 Krebs spezialisten ihre Produkte vorstellen und andienen.

Schwerz zu entscheiden was hier wichtiger ist.

Steht der Luxusliner Bus in den steigen dann die gesponserted Kollegen und Kolleginen ein der weg durch den Park zum Schloss und nach 100m gabs das erste glas champagner.

Die Ärzte zahlen an den Kongresstagen keine Müde mark.

Manche Firmen mieten ganze etagen an in denen dann die Ärzte von morgens bis abends verhätschelt werden.

Darunter sind Professoren, Chefärzte, Oberärzte, also die die entscheiden welche Medikamente verschrieben werden und die werden auch verschrieben, die Ärzte möchten ja weiterhin von ihren Firmen hoffiert werden.

Es geht um 40 Milliarden USD, Wachstumsraten von 15-20% pro Jahr.

Seit wenigen moanten ist er in Deutschland unter anderem Namen auf dem Markt.

„Kein großer Aufwand bei der Herstellung so die Toxologen…
Eine Kapsel Talidomid 50mg kostet 3.97€
Lena-Lendomid mit 25mg kostet eine Kapsel 397€“
Quelle: Dr. Gabriele Bojunga (Toxikologin Uni Jena)

nur in Deutschland können die Pharmakonzerne die Preise frei festsetzten.
Ohne Transparenz ohne Kostenkontrolle, die Kassen müssen zahlen.

„Andere Länder beschließen in ihrem Gesundheitssystem sei es noch staatlich oder unstaatlich wie hoch der Preis ist den sie bereit sind für eine Therapie zu bezahlen, wir sind die dummen, die sowas nicht tun.“

„weniger als 10% gehen in formschung und entwicklung, 40% der einnahmen gehen in marketing den absatz sicherzustellen“

Prof Peter Schönhofer, Pharmakologe

So kostet die Jahrestherapie mit Lenalendomid über 80.000€.

„hohe entwicklungskosten“ (Qulle: Dr. Axel Glasmacher )

„nicht gerechtfertigt, das marketing verschlingt die kosten“
Prof. Wolf-Dieter Ludwi (Vors. Arzneitmittelkomission)

Firma Roche: Produkt: Avastin
Besprechungsraum: Die Bar Rouge
„das kann heißen das Flug und Hotel bezahlt wird“

„das problem ist dass dieses arzneimittel sehr sehr teuer ist, wirksamkeit nicht gesichert“
Prof. Wolf-Dieter Ludwi (Vors. Arzneitmittelkomission)

„auf den kongerssen werden in irgendwelchen separates berater und referenten verträge oder pharma gesponserte studien und klinik workshops mündlich vereinbart, später fließen dann immense summen von pharmafirmen auf drittmittelkonten von kliniken, die folge ist dass verantwortliche ärzten von kliniken, von pharmafirmen abhängig werden“

vertraulicher vertrag, für datensammlung, 50.000€

verstoß gegen das gesetzt zur korruptionsbekämpfung
Dr. N.W. Klehr aus München glaubt dass pro Krebs Patient Kosten von mehreren 100.000 € anfallen. (er schätzt 600.000€ pro Patient)

http://www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B439794CC2D664921E7FF/Doc~E11E4ABC5C3944849B3268D1FC4DB3F56~ATpl~Ecommon~Scontent.html
Wenn man die Zahlen von 100.000€ pro Jahr pro Patient der Faz auf eine durchschnittliche Überlebensrate von 5 Jahren hochrechnet…… kommt man wirklich auf 500.000€.

Interessant ist die Antwort von Callgene auf die Sendung: 3c-Celgene-an-ZDF-230610

gesetzlich krankenversicherter Patienten auch mit bei als echte therapeutische Innovationen anerkannten Präparaten im internationalen Vergleich oft gering. Insgesamt sind der Umsatz und der erzielte Gewinn von Pharmaun- ternehmen in vielen europäischen Ländern in Relation zur Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft deutlich höher als in Deutschland. Dies liegt insbesondere oft daran, dass der höhere Preis die infolge der schlechteren Versorgungsqualität niedrigeren Absatzmengen nicht kompensieren kann. In unserem Konzern beispielsweise gehört Deutschland beim Versorgungsgrad pro Kopf der Bevölkerung mit Revlimid (Lenalidomid) im europäischen Vergleich zu den Schlusslichtern.

so wie man das im nächsten Abschnitt lesen kann … wird Revlimid nur bei seltenen Formen der Krebs erkrankung eingesetzt.

Is ja klar dass die Absatzmenge damit eher scheiße ist. Oder hab ich da wieder was falsch verstanden?

Was ist Revlimid? Revlimid® erhöht trombose risiko 201012211

Revlimid ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Lenalidomid enthält. Es ist als Kapseln (weiß: 5 mg; blau-grün und gelb: 10 mg; blau und weiß: 15 mg; weiß: 25 mg) erhältlich.

Wofür wird Revlimid angewendet?

Revlimid ist ein Arzneimittel gegen Krebs. Es wird in Kombination mit Dexamethason (ein entzündungshemmendes Arzneimittel) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom angewendet, deren Erkrankung bereits mindestens einmal behandelt wurde. Das multiple Myelom ist ein Krebs der Plasmazellen im Knochenmark.

Da es nur wenige Patienten mit multiplem Myelom gibt, gilt die Krankheit als selten, und Revlimid wurde am 12. Dezember 2003 als Arzneimittel für seltene Leiden („Orphan-Arzneimittel“) ausgewiesen. Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Wie wird Revlimid angewendet?

Die Behandlung mit Revlimid muss von Ärzten eingeleitet und überwacht werden, die Erfahrung in der Behandlung des multiplen Myeloms haben. Revlimid wird in wiederholten 28-Tages-Zyklen eingenommen: Der Patient nimmt das Arzneimittel 21 Tage lang einmal täglich, gefolgt von sieben Tagen ohne Einnahme des Arzneimittels. Dexamethason sollte an den Tagen 1 bis 4, 9 bis 12 und 17 bis 20 der ersten vier Zyklen und an den Tagen 1 bis 4 der nachfolgenden Zyklen in einer Dosis von einmal täglich 40 mg eingenommen werden.

Die empfohlene Dosis von Revlimid beträgt 25 mg täglich. Je nach dem Zustand des Patienten und der Menge an Thrombozyten (die Blutplättchen, die an der Gerinnung beteiligt sind) und Neutrophilen (eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen) sollte diese Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Eine niedrigere Dosis sollte auch bei Patienten mit mittelschweren oder schweren Nierenproblemen verwendet werden. Nähere Informationen hierzu sind der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (ebenfalls Bestandteil des EPAR) zu entnehmen. Revlimid sollte jeden Tag etwa um dieselbe Zeit eingenommen werden. Die Kapseln müssen unzerkaut, vorzugsweise mit Wasser geschluckt werden.

7 Westferry Circus, Canary Wharf, London E14 4HB, UK Tel. (44-20) 74 18 84 00 Fax (44-20) 74 18 84 16 E-mail: mail@emea.europa.eu http://www.emea.europa.eu

keine Industrie hat interesse teure Studien durchzuführen mit Dingen die in der Natur quasi „kostenlos“ wachsen….

… damit lässt sich kein Geld verdienen…. nur mit künstlich d.h. nicht kostenlos-natur, sondern gentechnisch dadurch sehr günstig herstellbaren Produkten.

https://cyberwaves.wordpress.com/2011/01/18/meine-perfekte-krebs-therapie-so-wurde-ich-es-auch-machen-so-konnte-sich-ralf-brosius-vom-schweren-lungenkrebs-befreien/