buddha siddhartha war sohn eines wohlhabenden adeligen in indien….. und er verlies nie seine noblen gefilde…… und hatte stattdessen trink und gelage mit vielen frauen….. doch die frauen reizten ihn nicht…… als sich die tore seines palastes einmal kurz öffneten……. sah er dass das leben was er gelebt hatte….. nichts mit dem leben zu tun hat welches die menschen vor seiner noblen behausung lebten…… er lebte eine illusion…… die nichts mit dem realen leben zu tun hatte……

bestürzt von all dem leid der menschen ausserhalb seines palastes (buddha hatte sehr viel mitgefühl und einfühlungsvermögen) ….. beschloss er sich unter einen baum zu setzten und nicht wieder aufzustehen, bis er eine lösung für das problem „Leid“ gefunden hatte.

er meditierte lange……. überlegte lange…… stand auf…… und sagte….. dass das Leid wohl untrennbar mit dem Leben verbunden war……. und dass wir diese wahrheit akzeptieren müssten. doch dem mensch ist eine große gabe gegeben worden…… er hat die geistigen fähigkeiten mit dem leid auf intelligente weise umzugehen.

damit aus leid nicht leiden wird. (die negative empfindung die wir alle hassen)

getreu dem motto: warum sich über etwas aufregen, was man DEFINITIV nicht (100%tig) ändern kann?

wenn ein geliebter mensch verstirbt….. kann man sich entweder darin hineinsteigern und aus leid leiden machen…. und sehr viel leiden….. tage lang….. oder man kann die tatsache akzeptieren, dass das was geschehen ist, nicht mehr änderbar ist. es ist final…… absolut….. (bis einmal zeitreisen möglich werden, dann werden wir alle krebs kranke in die zukunft entführen) abgeschlossen und den focus wieder auf die lebenden richten.

denn den toten hilft es nichts….. wenn die lebenden leiden.

so kann man auch mit anderem leid verfahren….. denn mit hineinsteigern, aufregen und leiden….. schadet man sich im endeffekt nur selbst.

Achtfache Pfad!? wtf……. nie gehört. macht die einfachen dinge nicht unnötig kompliziert und mystisch.

Powered by ScribeFire.