Zum nachhören hier: (bitte Endung umbennen)

https://cyberwaves.files.wordpress.com/2011/04/dalailama-von-2011-17-das-ziel-der-menschlichen-aktivitc3a4ten-mp3.jpg

Es mag viele Faktoren oder Variablen geben die beeinflussen inwieweit die Arbeit zum Glück beiträgt.

Und das hängt von den Lebensumständen des jeweils einzelnen Menschen, seiner Veranlagung usw. ab.

Doch wenn wir über das Thema Arbeit und Glück sprechen sollten wir auch ein paar Allgemeine Dinge im Auge behalten.

Meines Erachtens ist es wichtig sich zu erinnern, dass bei allen menschlichen Aktivitäten, sei es eine Arbeit oder anderes, das Hauptziel darin bestehen sollte dem Wohl anderer Menschen zu dienen.

Denn was suchen wir eigentlich in unserer Arbeit, welches Ziel verfolgen wir dabei?

Wie bei jeder anderen menschlichen Aktivität suchen wir Erfüllung, Befriedigung und Glück nicht wahr.

(Ja gut überleben muss man ja auch irgendwie… das war schon immer anstrengend, nerven aufreibend und zum teil SEHR SCHWIERIG (Eiszeit, Hungersnöte, Krieg etc. pp.))

Und wenn wir über das menschliche Glück sprechen, dann kommen natürlich Emotionen in’s Spiel.

Daher sollten wir den menschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz ganz besondere Aufmerksamkeit widmen.

Darauf achten wie wir miteinander umgehen und versuchen grundlegende menschliche Werte bei der Arbeit zu bewahren.

(gilt auch für Berufs-Mörder)

Ich denke wenn wir über menschliche Werte, Mitgefühl usw. sprechen, so sollten wir nie vergessen dass das nicht nur religiöse Themen sind.

Weder sollte Mitgefühl als etwas heiliges, noch sollten Wut und Hass, einzig von der religiösen Perspektive aus, als provan angesehen werden.

Diese Dinge sind nicht deshalb wichtig weil einige religiöse Texte das behaupten, sondern weil tatsächlich unser Glück davon abhängt.

Solche Geistesverfassungen wie Mitgefühl und menschliche Zuneigung dienen unserem Wohlergehen indem sie eine positive Auswirkung auf unsere körperliche, geistige und emotionale Gesundheit haben, auf unsere Beziehungen bei der Arbeit und zuhause.

Sie dienen damit letztlich auch dem Wohlergehen der Gesellschaft und sie dienen unserem eigenen Wohlergehen.

Kultivieren wir Mitgefühl, dann profitieren in erster Linie wir selbst davon.

Schließlich sind wir Menschen soziale Wesen, geschaffen um mit anderen zusammen zu arbeiten um zu überleben.

Ganz gleich wie mächtig ein Mensch sein mag, ohne menschliche Gefährten, kann er nicht überleben, und ganz bestimmt kann er ohne Freunde kein glückliches oder erfülltes Leben führen.

Sind Sie also in ihrer Arbeit warmherzig und voller menschlicher Zuneigung so wird ihr Geist ruhiger und friedlicher.

Und Sie werden dadurch gewisse Stärke gewinnen.

Zudem werden ihre geistigen Fähigkeiten besser zum tragen kommen können, Sie werden über ein besseres Urteilsvermögen und bessere Entschlusskraft verfügen.

Zum nachhören hier: (bitte Endung umbennen)

https://cyberwaves.files.wordpress.com/2011/04/dalailama-von-2011-17-das-ziel-der-menschlichen-aktivitc3a4ten-mp3.jpg