um ehrlich zu sein ich weiß es selber nicht…..

WARUM? Für „normale“ Menschen ist es kaum vorstellbar wie man einem Kind und einer ganzen Familie derartiges antun kann, vorallem WARUM bringen die Idioten(!!!) die Kinder IMMER um? Das verstehe ich nicht. Damit haben Sie sämmtliche Rechte verwirkt. Ich verstehe es selbst nicht und werde es wohl niemals ganz verstehen.

Hier ein paar Erklärungsversuche: Warum will man(n) Sex mit einem Kind?

1. man hat einen zu kleinen Schwanz und findet bei normalen Frauen keine Befriedigung (sehr niedriger Beweggrund jeder hat zwei gesunde Hände aber rein physikalisch klingt es „logisch“)

2. man ist ein Psychopath und hat kein Einfühlungsvermögen d.h. man „fühlt“ nichts wenn man anderen schreckliches antut. Man ist mehr als abgestumpft.

3. man ist zu unattraktiv und hat sonst bei Frauen keine Chance

4. helfen sie mir weiter… ich weiß es nicht…

Versetzen Sie sich in die Lage eines Angehörigen der den Verdacht hegt einer in seiner eigenen (!!!) Familie könnte pädophil sein.

Wie geht man jetzt professionell vor?

Keiner weiß es. Wissen Sie es? Dann bitte diesen Eintrag kommentieren danke! (ganz unten möglich)

Kennt jemand das Gesicht diese ARSCHLOCHS? WEIL BEI 120% SCHULDIGEN TÄTERN WIE MARTIN N. SOLLTE MAN SEIN GESICHT UND SEINE TATEN IN JEDEM KNAST ZUR SCHAU STELLEN.

DANN KOMMT DER SOWISO NICHT MEHR LEBEND RAUSS UND DIE SACHE HÄTTE SICH „ERLEDIGT“.

QUELLE FOTOS: http://www.mopo.de/regional/sein-sohn-wurde-vom–maskenmann–ermordet-ulrich-jahr—ich-will–endlich-meinen-frieden-,5066728,10985564.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Maskenmann#Chronologische_.C3.9Cbersicht_der_Taten

MAN KÖNNTE IHN AUCH IN IRGENDEINEM KRIEGSGEBIET (AFGHANISTAN?/AFRIKA?) VERHEIZEN! QUASI ALS MENSCHLICHES MIENEN-SUCH-GERÄT UND BILLIGES ABLENKUNGSMANÖVER.

http://www.focus.de/panorama/welt/tid-23833/opfer-stefan-weber-beim-vierten-mal-habe-ich-seinen-kopf-weggedrueckt_aid_672811.html

Für Stefan Weber ist N. seit elf Jahren „der Martin“. Die beiden lernen sich bei der Evangelischen Jugendhilfe Hamburg (BITTE AUSTRETEN OK? DANKE!) kennen, in einer Wohngemeinschaft. N. fängt 2000 als Betreuer dort an. Da ist Stefan Weber neun, er hat gerade seine Mutter verloren, Brustkrebs, beim Stiefvater ist kein Platz mehr für ihn. Beim Vater auch nicht. N. hat einen Draht zu den Kids, vor allem zu den Jungs, er lädt sie privat ein, geht mit ihnen über den Dom, einen großen Jahrmarkt in St. Pauli. Insgesamt acht Mal, sagt Stefan, sei er mit N. und anderen Jungs zusammen im Urlaub gewesen, sie übernachten in einem Ferienhaus in Dänemark. Zuletzt im Juni 2010, während der Fußball-WM. „Ich war immer sein Liebling“, sagt Stefan.

Wie ein väterlicher Freund kümmert sich N. bis zu seiner Festnahme um Stefan, überlässt ihm manchmal die eigene Wohnung, hilft ihm bei Bewerbungen, sponsert seinen Führerschein. Beide feiern sogar zusammen Weihnachten. Stefan sagt, er sei geschockt gewesen, als die Polizei ihm die Wahrheit über N. erzählt habe. Er habe sich nicht vorstellen können, dass „der Martin“ ein Verbrecher sei. Die eigenen schlimmen Erlebnisse mit N., hat er sie verdrängt?

„Maskenmann“ ist offenbar voll schuldfähig

Wegen dreifachen Mordes und sexuellen Missbrauchs in 20 Fällen muss sich der geständige Pädagoge Martin N. seit Montag vor dem Landgericht Stade verantworten.

Vater eines Opfers von Martin N. Ulrich Jahr (68) 19 Jahre lang suchte er nach dem Mörder seines Sohnes

BERATUNGSSTELLEN: HAT JEMAND ERFAHRUNG MIT:

http://www.itp-arcados.net/

Hier mal ein kleines Zitat aus dem e-mail Wechsel mit itp. Ich finde das ist auch richtig so.

„Ohne zu wissen, wie Ihr persoenliches Verhaeltnis mit Ihrem Bruder beschaffen ist und…ausgehend von grundsaetzlicher Kommunikationsbereitschaft auf beiden Seiten wuerde ich an Ihrer Stelle nun zunaechst einmal das Gespraech mit Ihrem Bruder suchen, ihn – die rechte Wortwahl und ruhiges Blut Ihrerseits vorausgesetzt – mit Ihrer Befuerchtung konfrontieren.

Das erfordert Mut…Ihren Mut…aber auch seinen Mut, sich ggf. auf einen solchen Gespraechsinhalt einzulassen. Es erfordert aber auch – falls Ihr Bruder tatsaechlich paedophil veranlagt ist – Ihre Bereitschaft und Faehigkeit, zumindest in gewissen Grenzen Verstaendnis zu entwickeln und zu ueben.“

ES ERFORDERT AUCH DASS ER EINSIEHT DASS MIT IHM ETWAS NICHT IN ORDNUNG IST UND ER SICH PRINZIPELL HELFEN LASSEN MÖCHTE!

Wenn Sie Ihren Bruder nicht einfach nur vernichten wollen, sondern ihm – was ich irgendwo fuer selbstverstaendlich halte – weil Sie ihn als Bruder lieben helfen wollen, dann ist das ein unvermeidlicher Weg, den Sie gehen muessten.
Was bei solch einem Gespraech zuletzt ‚herauskommt‘ wird massgebend sein fuer jede weitere Konsequenz!

… weiter unten geht es weiter……

http://www.kein-taeter-werden.de/

http://kein-taeter-werden-ppd.charite.de/das_problem/

Laut polizeilicher Kriminalstatistik werden in Deutschland jährlich etwa 15.000 Kinder Opfer sexueller Übergriffe.

Es herrscht Einigkeit darüber, dass die in der polizeilichen Kriminalstatistik erscheinenden Fälle lediglich die Spitze des Eisberges darstellen und dass die so genannte Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt. Dies belegen auch Ergebnisse aus repräsentativen Erhebungen in der Allgemeinbevölkerung (Wetzels, 1997; Dansky et al., 1997; Finkelhor 1994), nach denen 8,6 % der Mädchen, 2,8 % der Jungen und 13,3 % aller Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer sexueller Übergriffe werden.

Die Mehrzahl der tatsächlich verübten sexuellen Übergriffe auf Kinder gelangt demnach nicht zur Anzeige, bleibt damit von Justiz und Strafverfolgung unerfasst und taucht folglich auch in keiner Kriminalstatistik auf. Dabei ist, nach derzeitigem Stand des Wissens, die Anzahl von Taten, die nicht angezeigt und demnach im so genannten „Dunkelfeld” verübt werden, in keinem anderen Kriminalitätsbereich der so genannten „Delikte am Menschen” höher als bei sexuellen Übergriffen auf Kinder.

So hier geht es jetzt weiter mit dem itp schreiben: (das in GROSSBUCHSTABEN SIND KOMMENTARE VON MIR)

Nach den verwertbaren Angaben, die Sie in Ihrem Erstkontaktschreiben gemacht haben, ist dies vorlaeufig der einzige sinnvolle Rat, den ich Ihnen guten Gewissens geben kann!

Nun moechte ich noch ein paar Worte zum Rest des Inhalts Ihres Erstschreibens sagen.

Der Grundsaetzliche Tenor (also Ton, Ausdruck, Stil und Inhalt) des maechtigen Rests Ihres Schreibens zeigt mir Ihre persoenliche gegenwaertige Position, die Sie bezueglich des Phaenomens ‚Paedophilie‘ bisher gewonnen haben und einnehmen.
Ich moechte an dieser Stelle auf verschiedene Punkte eingehen:

„…FÜR DIESE GEISTESKRANKHEIT DES ANGEHÖRIGEN…“
Paedophilie ist keine Geisteskrankheit!
Paedophilie ist eine sexuelle Praeferenz – so wie Heterophilie (vermutlich Ihre Praeferenz) und Homophilie sexuelle Praeferenzen und nicht Ausdruck eines kranken Hirns sind!
Sie als heterosexueller Mann/Frau ’stehen‘ nur (wobei ich das nur eigentlich auch in Anfuehrungszeichen setzen muesste, da aesthetisch jung und ‚unverbraucht‘ erscheinend alle heterosexuellen Maenner ‚lockt’…und ein sich selber altersmaessig begrenzen i.a.R. nur den moralischen Anspruechen der Gesellschaft geschuldet ist) auf ‚erwachsene‘ Frauen.

Ein homosexueller Mann ’steht‘ nur (unter den gleichen Bedingungen wie ein heterosexueller Mann) auf ‚erwachsene‘ Maenner.

Beide – der heterosexuelle Mensch wie der homosexuelle Mann – kann nicht anders! Eine sexuelle Praeferenz ist ein Los…ein unabaenderliches Muss…wie der Pflichtlauf beim Eiskunstlauf – keine Sache, die man sich aussuchen koennte…also nicht vergleichbar einer Kuer beim Eiskunstlauf, wo man sich seine Figuren aussuchen darf.

Ein paedophiler Mensch unterliegt diesem Los ebenso! Auch er hat nicht die Wahl, sich ggf. anders zu entscheiden – falls er tatsaechlich kernpaedophil ist, also nicht noch eine weitere Praeferenz zur Verfuegung hat (das ist bei sehr vielen Menschen so, dass sie mehrere Praeferenzen haben, die staerkste [i.a.R. die Heterosexualitaet] sich durchsetzt…ggf. aber auch [bei Bedarf oder aus Not] auf eine andere Praeferenz ausgewichen werden kann).

Ueberdies wird in der Gesellschaft ‚Paedophilie‘ voellig falsch definiert!
Die gesellschaftliche Definition folgt nicht den natuerlichen wissenschaftlich zu betrachtenden Bedingungen, die Paedophilie definieren, sondern den künstlichen, vom Gesetzgeber geschaffenen Bedingungen, die Paedokriminalitaet beschreiben (also Altersgrenze 14yo, 16yo, 18yo oder Entsprechendes). Daraus folgt, die kuenstlichen Bedingungen haben mit Paedophilie gar nichts zu tun, sondern mit einer vom Gesetzgeber als Solche bestimmten Form einer Kriminalitaet, die ggf. Menschen aller Praeferenzen als potentielle Taeter umfasst und beschreibt – nicht ausschliesslich paedophile Menschen! Es ist also ein Irrtum, ein nach §§ 176 ff begangenes Vergehen/Verbrechen als ein paedophiles Verbrechen zu bezeichnen oder einen entsprechenden Taeter als Paedophilen (das kann er sein…in ueber 70% aller Faelle ist er das aber nicht, sondern ist ein ganz ’normaler‘ heterosexueller oder homosexueller Mann) zu bezeichnen.

Die natuerlichen Bedingungen, die einen paedophilen Menschen beschreiben, sehen folgendermassen aus:

KERNPÄDOPHIL: Ein Mensch, den nur ein Kind unterhalb der Pubertaetsgrenze erotisieren und sexuell erregen kann!

Des weiteren werden faelschlich (oder besser entsprechend gesellschaftlicher Gewohnheiten) Menschen als paedophil bezeichnet, die
hebephil veranlagt sind, also auf Heranwachsende, die zwischen etwa dem Beginn und dem Ende der Pubertaet sich entwicklungsmaessig befinden, erotisch und sexuell reagieren…
und Solche, die
ephebophil veranlagt sind, also auf Heranwachsende zwischen etwa der Mitte ihrer Pubertaet und etwa dem 25. Lebensjahr fixiert sind.

Mhm…mit Geisteskrankheit hat dies Alles nicht das Geringste zu tun…gleichgueltig, wie die Medien das aus geldwerten Gruenden beschreiben!

Was haltet ihr davon eine Art Blacklist im Netz zu veröffentlichen
(MÜSSTE EIGENTLICH VON DEN ÄRZTEN DIESES LANDES PER GESETZ GEPFLEGT
WERDEN!!!).

„Also…davon halte ich ueberhaupt gar nichts!
Der Pranger ist mit gutem Grund in einem Rechtsstaat wie der Bundesrepublik und unter einem Grundgesetz wie dem Deutschen ebenso wie die Todesstrafe abgeschafft worden!“

ES WÄRE JA KEIN „PRANGER“ SONDERN ÄHNLICH WIE BEI DER SCHUFA EINTRÄGE WEGEN ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT VERWALTET WERDEN MÜSSTE JEDER BÜRGER SICH ÜBER JEDEN ANDEREN BÜRGER BEI DER POLIZEI INFORMIEREN KÖNNEN OB ER:

WEGEN SEXUELLEN ÜBERGRIFFEN AUF KINDER VORBESTRAFT IST ODER ANGEZEIGT WURDE!!!

„Eine solche, von Ihnen geforderte ‚Blacklist‘ grenzt Menschen – egal ob thematisch zutreffend oder nicht…Hauptsache beschuldigt, bezeichnet und damit saemtlichen nur vorstellbaren ‚Wurfgeschossen‘ schutzlos preisgegeben – zu 100% aus jeder Gesellschaft aus.

In den USA sind nicht zuletzt wegen solcher offiziellen Listen die Selbstmordraten um ein Mehrfaches hoeher wie in unserem Staat!

Man grenzt damit auf Grund medial geschürter Ängste Menschen aus, die – sofern sie paedophil veranlagt sind – ebensoviel Schuld an ihrer Praeferenz tragen, wie Sie an Ihrer. Menschen, die – sofern sie gegen entsprechende Gesetze verstossen haben und verurteilt worden sind – ihre Schuld gegenueber der Gesellschaft gesuehnt haben.“

DAS IS JA GERADE DAS PROBLEM. S.H. KIRCHE: PÄDOPHILE FINDEN IN IHREN INSTITUTIONEN EIN GEFUNDENES „FRESSEN“ UND WENN SIE PFARRER SIND, DANN SCHÜTZT MAN SIE AUCH NOCH

– ELTERN GLAUBEN IHREN EIGENEN KINDERN KEIN WORT, FALLS DIE ÜBERHAUPT IRGENDWAS JEMALS DAZU SAGEN (JAHRZEHNTE SPÄTER, OFT WERDEN SIE JA ERPRESST MIT „WENN DU ETWAS SAGST, BRINGE ICH DICH/DEINE ELTERN UM“.)
– ZUM IMAGE SCHUTZT WIRD DANN SOGAR VERTUSCHT UND TOT GESCHWIEGEN

– PFARRER ZWANGSVERSETZTEN, ALS OB DAS WAS BRINGT.

Menschen, die – wie Sie es ganz selbstverstaendlich tun koennen – fuer ihr Leben versuchen, an Beziehung zu gelangen, auch an Sex zu gelangen…zufrieden zu werden und Glueck zu empfinden!
Die allerdings das Pech haben, dass Gesellschaft und Staat ihnen gesetzlich und hoechststrafbewehrt verbietet, was sie – ebenso wie Sie, wenn sie eine Beziehung zu einer Frau suchen – fuer Ihr Leben brauchen und von der Natur vorgeschrieben bekommen.“

HAJAJAJAJAJ… JETZ MOMENT MAL, EIGENES GLÜCK AUF KOSTEN ANDERER?

WER WIRD SCHON GERNE ALS KIND UM DIE 12 VON EINEM ERWACHSENEN SEXUELL BELÄSTIGT? ICH GLAUBE KEIN EINZIGES KIND. DA HABEN DIE ERWACHSENEN SICH GEFÄLLIGST NICHT WIE DIE TIERE (DENEN DIE NATUR AUCH SO EINIGES VORSCHREIBT) ZU VERHALTEN. ODER?

ANSONSTEN GEHÖREN SIE LEIDER LEIDER AUCH BEHANDELT WIE TIERE.

UND TIERE DARF MAN LAUT GESETZ WIE EIN „MATERIAL“ BEHANDELN.

ALSO IN EINE KISTE WERFEN. UND DURCH DIE GEGEN TRETEN. (s.h. WIESENHOF SKANDAL)

„Ueberlegen Sie bitte – falls Ihr Bruder tatsaechlich paedophil veranlagt sein sollte und gar keine andere Moeglichkeit haben sollte – was Sie tun wuerden, wenn ihnen Staat und Gesellschaft verboeten, eine auch sexuelle Beziehung mit einer Frau eingehen zu duerfen!

Mhm…ich will keinesfalls der Paedophilie das Wort reden – sehr wohl aber moechte ich versuchen, in Ihnen eine Emphatie zu wecken, die es Ihnen erlaubt, Ihren Bruder mit objektiveren Augen sehen zu koennen…denn ebendas wird Auswirkungen auf all Ihr weiteres Verhalten Ihrem Bruder gegenueber haben!“

JA OK. DAS PRINZIP HABE ICH VERSTANDEN.
EIN PÄDOPHILER (DER NUR MENSCHEN VOR DER GESCHLECHTSREIFE SEXY FINDET) HAT SICH DIESE NEIGUNG NICHT „AUSGESUCHT“ ÄHNLICH WIE DER EINE AUF BLONDE DER ANDERE AUF BRAUNE HAARE STEHT.

TROTZDEM MUSS MAN DEN GRUND DIESE ÜBELS FINDEN UND BESEITIGEN. SO LANGE DAS NICHT GESCHEHEN IST, MÜSSEN VORSICHTSMASSNAHMEN ERGRIFFEN WERDEN (SCHULUNG EINES JEDEN (!!!) KINDES UND EINES JEDEN ELTERNTEILS (!!!) IN DER SCHULE ODER AUSSERHALB DURCH PROFESSIONELL GESCHULTE MENSCHEN AUFGEKLÄRT WERDEN WIE BEI VERDACHT/BEI ERFOLGTEM MISSBRAUCH PROFESSIONELL VORGEGANGEN  WERDEN MUSS)

„Es wird genug getan, um paedophile Menschen als Monster dastehen zu lassen!
Unbestritten ist, dass tatsaechlicher Missbrauch an Kindern verhindert werden muss!
Aber eine weitere Paedophilen-Verteufelungs-Plattform braucht die Welt gewiss nicht!“

es sollte eine Step-By-Step Anleitung für sowas geben… angefangen von woran erkennt man einen pädophilen etc.

„Fuer eine ordentliche und sinnvolle Beratung ist zunaechsteinmal eine ordentliche Aufklaerung und Informierung des zu Beratenden ueber das Thema zwingend notwendig, in dem er beraten werden moechte!
DAS MUSS AN JEDER SCHULE, SEI DIESE KATHOLISCHEN ODER EVANGELISCHEN MEINER MEINUNG NACH UMBEDINGT ERFOLGEN! GENAUSO WIE MAN AUCH BRANDSCHUTZ ÜBUNGEN MACHT!

Dies habe ich hier weitgehend versucht.

Eine ‚Step-by-Step- Anleitung fuer ’sowas‘ gibt es bis heute nicht und nirgendwo! Dafuer duerfen Sie sich bei den Medien bedanken, die bislang nur dafuer gesorgt haben, dass die Problematik insgesamt auch ja nur unter solchen Gesichtspunkten (Stichwort ‚Verteufelung) dargestellt wird, dass die Medien auch weiterhin wegen der Sensationslust der Individuen der Gesellschaft gutes Geld mit eben der Verteufelung des paedophilen Menschen machen koennen…und die Wissenschaft/ler damit sogar dazu gebracht wird/werden, nur ja nichts ‚Falsches‘ zu aeussern, um nicht in ein ‚falsches‘ Licht gerueckt zu werden oder um nur ja nicht der Konspiration verdaechtigt zu werden und damit den Arbeitsplatz und die Forschungsgelder zu verlieren!“

INTERESSANT.

„Solange keine Objektivität in der gesellschaftlichen Betrachtung existiert, solange werden Sie auf irgendwelche tatsaechlich hilfreichen Massnahmen warten muessen!

Einen Paedophilen koennen Sie – sofern Sie nicht selber paedophil veranlagt sind und sich nicht entsprechend lange und intensiv mit dem Thema beschaeftigt haben – ueberhaupt gar nicht erkennen!

Ihr Nachbar koennte Einer sein…Ihr Vorgesetzter im Job…Ihr Mitarbeiter…Ihr bester Freund…Ihr Bruder…Ihr Schwiegervater…Ihr Priester…Ihr CDU-Ortsvorsitzender…Ihr Kegelklubkamerad…der Wirt Ihrer Stammkneipe…der naechste Polizist, der Ihnen ueber den Weg laeuft…Ihr Vermieter…Ihr Baecker…der Zeitungsjunge…irgendein Schulkamerad Ihrer Tochter wird es statistisch betrachtet hochwahrscheinlich…

Solange die Gesellschaft paedophile Menschen so behandelt, wie sie es tut, brauch sie sich nicht zu wundern, wenn sie sich tarnen und taeuschen!

Sie glauben gar nicht, wie viele verzweifelte Briefe ITP im Jahr von verzweifelten paedophilen Menschen und auch deren Angehoerigen erhaelt, die haenderingend um Rat bitten!

Und immer wieder auch mal Briefe, die unsere Einrichtung zum Teufel und jene Mitmenschen, die unter dem Los ihrer Paedophilie in dieser Gesellschaft leiden und kaum gluecklich leben koennen in die heissesten Hoellen wuenschen.

In diesem Sinne ist der fuer dieses Schreiben letzte Rat, den ich Ihnen geben moechte, dieser:
Machen Sie sich erst klug und denken dann nach…und…reden Sie mit Ihrem Bruder!

Ich verbleibe mit freundlichem Gruss
ITP-Berater“

http://www.welt.de/gesundheit/article13666648/Studie-zeigt-Rueckgang-sexuellen-Missbrauchs.html?wtmc=GMX

Kriminologie

Drucken Bewerten 18.10.2011

Studie zeigt Rückgang sexuellen Missbrauchs

Übergriffe auf Kinder und Jugendliche werden seltener – rein statistisch. Kriminologen konstatieren mehr Aufmerksamkeit, mehr Abschreckung und mehr Bereitschaft zur Anzeige.

Sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche sind in den vergangenen Jahren seltener geworden. Das belegt eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. „Entgegen aller Erwartungen geht der sexuelle Missbrauch drastisch zurück“, sagte der Leiter des Instituts, Christian Pfeiffer. Das Thema sei mehr in die Öffentlichkeit gerückt, die Opfer seien mutiger und die Abschreckung für die Täter größer geworden.

Foto: dpa Sexueller Missbrauch kannauf dem Spielplatz seinen Anfang nehmen. Kinder müssen deshalb frühzeitig lernen, dass sie bei Fremden in solchen Situationen Vorsicht walten lassen müssen

Bislang gab es in Deutschland nur eine repräsentative Befragung zu sexuellem Kindesmissbrauch. Die Untersuchung stammt aus dem Jahr 1992. Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen wiederholte und erweiterte die Studie von damals nun. In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden dazu mehr als 11.000 Menschen zwischen 16 und 40 Jahren befragt.

Fakten über den Missbrauch

Mögliche Gründe sind unter anderem eine gestiegene Bereitschaft von Missbrauchsopfern, die Täter anzuzeigen. Während in den 80er Jahren im Durchschnitt nur etwa jeder zwölfte Täter mit einem Strafverfahren rechnen musste, gelte das heute für etwa jeden dritten. Die Öffentlichkeit sei sensibler für das Thema geworden, und die Prävention sei besser.

Die Auswertung ist noch nicht abgeschlossen. Ende 2013 soll die gesamte Studie vorliegen. Veröffentlicht wurde nun ein erster Zwischenbericht, der sich auf die Angaben jener Befragten konzentriert, die vor ihrem 16. Lebensjahr mindestens einmal Opfer sexueller Übergriffe wurden.

6,4 Prozent der weiblichen Befragten gaben demnach an, dass sie in ihrer Kindheit oder Jugend solche Erfahrungen gemacht haben. Bei den männlichen Befragten waren es 1,3 Prozent. In der Vorgängerstudie von 1992 hatten 8,6 Prozent der Frauen von solchen Übergriffen in ihrer Kindheit und Jugend berichtet und 2,8 Prozent der Männer. Die Zahl der Missbrauchsfälle ist damit zurückgegangen.

Als mögliche Gründe sehen die Forscher unter anderem eine gestiegene Bereitschaft von Missbrauchsopfern, die Täter anzuzeigen. „Während in den 80er Jahren im Durchschnitt nur etwa jeder zwölfte Täter damit rechnen musste, dass er zur Verantwortung gezogen wird, trifft es heute jeden dritten“, sagte Pfeiffer. Die Öffentlichkeit sei sensibler für das Thema geworden und die Prävention besser.

Video

  • weiter blättern
Papst trifft auf Missbrauchsopfer

Die Täter sind laut Studie meist Männer aus der eigenen Familie oder dem Bekanntenkreis der Kinder und Jugendlichen. Nur in knapp jedem vierten Fall handelt es sich um einen Unbekannten. Tatorte sind oft das eigene Zuhause der Opfer oder die Wohnung des Täters.

Bei 8,6 Prozent der Frauen, die als Kind oder Jugendliche missbraucht wurden, war einer ihrer Lehrer der Täter. Ein Übergriff durch einen katholischen Priester wurde dagegen nur in einem einzigen Fall genannt.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan bezeichnete die Studie als weiteren Schritt zur Enttabuisierung des Themas und zu einer „Kultur des Hinsehens“. Schavans Ministerium hat neben der Studie weitere Forschungsprojekte angestoßen. Unter anderem sollen angehende Pädagogen und Ärzte schon im Studium für sexuellen Missbrauch sensibilisiert werden.

 

Scharfe Kritik von Opfern

Opfervertreter haben scharfe Kritik an einer Studie geübt. Viele Opfer hätten den Missbrauch komplett verdrängt und machten deshalb bei Befragungen keine Angaben, sagte der Vorsitzende des Netzwerkes Betroffener von sexualisierter Gewalt, Norbert Denef. „Wenn ein Opfer schweigt, kann es auch im Geheimen kein Kreuzchen machen“, sagte er.

Denef bezweifelte, dass es überhaupt möglich ist, Statistiken über sexuellen Missbrauch zu erstellen. Solche Studien könnten nur falsch sein.

dapd/dpa/cl

„Mögliche Gründe sind unter anderem eine gestiegene Bereitschaft von Missbrauchsopfern, die Täter anzuzeigen. Während in den 80er Jahren im Durchschnitt nur etwa jeder zwölfte Täter mit einem Strafverfahren rechnen musste, gelte das heute für etwa jeden dritten. Die Öffentlichkeit sei sensibler für das Thema geworden, und die Prävention sei besser.“