Allgemeine infos und Was tun nach Zeckenstich?

Hinterlasse einen Kommentar

Creditz/Quelle: http://www.dieterhassler.de/index.php?id=7

PD Dr. Dieter Hassler

Ein paar grundsätzliche Bemerkungen zu Zecken:

Zecken fallen nicht von Bäumen, sie sitzen in maximal 1 m Höhe im Gras oder auf anderen Pflanzen.Zecken können nicht riechen. Sie orientieren sich an Wärmestrahlung (Infrarot) und CO2, beides nehmen sie mit einem speziellen Sinnesorgan an den Vorderbeinen war.Lange Kleider oder Hüte schützen nicht. Die Zecke krabbelt meist von den Schuhen oder den Hosenbeinen aus nach oben und sucht oft stundenlang nach einem geeigneten Ort zum Stich.Zecken beißen nicht, sie stechen. Zum Beißen braucht man Ober- und Unterkiefer, Zecken haben aber nur eine Art Saugapparat, das Hypostom.Zecken haben mehrere Entwicklungsstadien. Aus dem Ei schlüpft die 0,8 mm große Larve, diese braucht eine erste Blutmahlzeit (in der Regel auf Mäusen), bevor sie sich zur Nymphe häutet. Die Nymphe ist etwa 1,5-2 mm groß. Sie saugt erneut Blut, bevor sie sich zum erwachsenen Zeckentier häuten kann. Erwachsene Zecken sind 2,5 (Männchen) bis 4,5 mm (Weibchen) groß.an Menschen werden zu 80% Nymphen gefunden. Da diese nur 1,5 mm groß sind, sind Pinzetten jeder Art ebenso wie Zeckenzangen zur Entfernung ungeeignet!Borrelien liegen im Mitteldarm der Zecke. Nach Beginn des Blutsaugens beginnen diese ihren Stoffwechsel zu aktivieren. Erst nach etwa 24 Stunden wandern sie aktiv in die Speicheldrüsen der Zecke ein. Erst dann wird sie normalerweise in die Stichwunde übertragen.Wird die Zecke (etwa durch eine Pinzette) gequetscht, kann der Erreger auch vorher in die Wunde gelangen. Entscheidend ist also: Zecke niemals quetschen.Öl oder Klebstoff sind verboten, da die Zecke dann vermehrt Sekrete in die Wunde abgibt.

image

Zeckenentfernung mit Skalpell

Nach dem Zeckenstich:

1. Keine Panik! Auch unsere Vorfahren haben schon Zecken gehabt und dies auch überlebt!Nur 4% aller Zeckenstiche führen zu einer Infektion! Daher ist ein Zeckenstich kein Grund, prophylaktisch Antibiotika zu nehmen!Zecke baldmöglichst und vor allem richtig (ohne Quetschen) entfernen. Wenn dabei der Stechapparat (im Volksmund ?Kopf?) in der Wunde verbleibt, macht das gar nichts, denn dieser enthält keine Bakterien!Man kann die Zecke auf Borrelien untersuchen lassen. Dies kostet 25 Euro (das ist ein Selbstkostenpreis, da verdient keiner etwas) Ist sie negativ (wie in 85% aller Fälle), sind keine weiteren Maßnahmen nötig.Wie nach jedem Stich (etwa nach Mückenstichen) ist die Haut oft etwas gerötet. Dies ist völlig normal, wir nennen das primäre Stichreaktion. Diese klingt in wenigen Tagen ab.Zeichen einer zeckenübertragenen Infektion treten frühestens 7 Tage nach Stich auf. Niemand kann nach 24 Stunden schon Symptome haben.Eine Borreliose beginnt fast immer mit einer Wanderröte an der Stichstelle. Diese tritt frühestens nach sieben Tagen auf und ist dann schon mindestens 4 cm groß. Sie breitet sich langsam aus (etwa 3-5 mm/Tag). In seltenen Fällen beginnt die Infektion mit grippeartigen Symptomen und Muskelschmerzen zwischen dem 7. und dem 14. Tag. ►zum Arzt gehen!Eine FSME beginnt etwa zwischen Tag 6 und 10 mit hohem Fieber. Wenn eine solche Infektion stattgefunden hat, können wir praktisch nichts mehr tun ? also vorher impfen lassen! ►Trotzdem zum Arzt gehen!Bluttests machen frühestens nach einigen Wochen Sinn. Sie sind in den ersten Wochen nicht ganz zuverlässig. Es ist in jedem Fall unsinnig, die Therapie eines Erythema migrans vom serologischen Status abhängig zu machen.Eine Borreliose im Frühstadium lässt sich mit Antibiotika in Tablettenform praktisch zu 100 % heilen. Es ist blanker Unsinn, dass Borreliose unheilbar wäre.

 

 

Denken Sie bitte daran: Vor der FSME schützt nur eine vorbeugende, also rechtzeitige Impfung. Diese ist sehr gut verträglich und wird von den Kassen übernommen. Also vorher impfen, nicht hinterher jammern

Krebs prävention möglich?

Hinterlasse einen Kommentar

KEINE FALSCHE HOFFNUNGSLOSIGKEIT BEI KREBS: https://cyberwaves.wordpress.com/2011/01/18/meine-perfekte-krebs-therapie-so-wurde-ich-es-auch-machen-so-konnte-sich-ralf-brosius-vom-schweren-lungenkrebs-befreien/

3Sat – Wunder Heilung – https://cyberwaves.wordpress.com/2015/02/04/3sat-wunder-heilung-film-von-kurt-langbein/

 

KRANKENKASSEN HÄCK MÄCK: https://cyberwaves.wordpress.com/2011/09/23/private-krankenversicherung-sollten-lieber-gesundenversicherungen-heisen-denn-sie-nehmen-keine-kranken/

STRAHLENDE AUSSICHTEN: https://cyberwaves.wordpress.com/2011/09/19/casium-137-fukushima/

PERFEKTES MATERIAL PLASTIK https://cyberwaves.wordpress.com/2012/01/21/15-weichmacher-in-kinder-urin-nachweisbar-bisphenol-a-phtalate-plastik-essen-verpackung/

3Sat – Wunder Heilung – Film von Kurt Langbein

2 Kommentare

http://www.amazon.de/Wunder-Heilung-Kurt-Langbein/dp/B00JE3L9HW

http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/180192/index.html

Notizen aus der Sendung:

„immunsystem durch (dauerhafte) seelische Belastungen geschwächt“

„alleinstehende haben ein höheres Krebsrisiko“

„dauerhafte / chronische Ohmachts-Gefühle führen zu Krebs“

„dauerhafter Stress = Stresshormone = höheres Krebsrisiko“

„Angst führt zu Abschottung, Abschottung führt zu Isolation, Isolation führt zu Burn-Out des Immunsystems“

Christian Schubert:

Das Immunsystem reagiert mit Zeitverzögerung auf Stress und das individuell verschieden

Alltagstress hinterlässt seine Spuren im Immunsystem mit bis zu 90 Stunden Verzögerung.

 

Wunder Heilung Film von Kurt Langbein

Der Wissenschaftsjournalist Kurt Langbein macht sich auf die Suche nach den Faktoren, die das Immunsystem des Menschen mobilisieren und damit auch Krebs heilen können. Er besucht Menschen, die aufgrund ihrer Krebsdiagnose als todgeweiht galten, sich jedoch heute bester Gesundheit erfreuen und Forscher, die nachweisen konnten, wie sehr die Psyche das Immunsystem und damit die Heilungschancen beeinflusst.
Die Dokumentation „Wunder Heilung“ ist ein Streifzug durch die moderne Forschungsrichtung der Psycho-Neuro-Immunologie.
(ORF)

Wunder Heilung
Ausgehend von seinem eigenen Fall schildert Kurt Langbein in seinem Film „Wunder Heilung“ den Prozess der medizinischen Heilung. Immer wieder steht die Medizin vor naturwissenschaftlich nicht erklärbaren Phänomenen. Die Doku untersucht die verschiedenen „Glaubensrichtungen“ innerhalb der medizinischen Schulen, aber auch den Einfluss des religiösen Glaubens auf Heilungsprozesse.
Kurt Langbeins Dokumentation wurde 2013 mit einer Romy für die Beste TV-Dokumentation ausgezeichnet.
Kurt Langbein hat eine schwere Krebserkrankung durch Strahlentherapie überstanden. Doch wie lange darf er sich als „vorerst geheilt“ in Sicherheit wiegen? Der erfahrene Wissenschaftsjournalist lässt in „Wunder Heilung“ seine eigene Krankengeschichte Revue passieren und macht sich – begleitet von seiner höchstpersönlichen Motivation – auf die Suche nach den Faktoren, die das Immunsystem des Menschen mobilisieren und damit auch Krebs heilen können.
Helmut Bayreuther bei der Infusion. Nach hoffnungsloser Diagnose wurde er durch ganzheitliche Therapie gesund. © ORF/Langbein&PartnerLupeGesund trotz schlechtester Prognose
Strahlentherapie für Kurt Langbein © ORF/Langbein&PartnerLupeGesund dank Strahlentherapie
Er besucht Menschen, die aufgrund ihrer Krebsdiagnose als todgeweiht galten, sich jedoch heute bester Gesundheit erfreuen. Bettina Reiter, selbst Ärztin und Psychotherapeutin, gaben ihre Kollegen vor vier Jahren noch ein halbes Jahr Lebenszeit – sie ist nach Immuntherapie und Fiebertherapie wieder ganz gesund. Auch Helmuth Bayreuther gaben die Ärzte nur noch Monate. Er ist nach einer ganzheitsmedizinischen Behandlung inzwischen seit einem Dutzend Jahren frei von Krebs.
© ORF/Langbein&Partner Lupe
Kurt Langbein mit Caroline Kunz bei einer Aufstellung im Rahmen einer onkologischen Psychotherapie.

Langbein besucht auch Forscher, die nachweisen konnten, wie sehr die Psyche das Immunsystem und damit die Heilungschancen beeinflusst – und dass man mit speziellen Verfahren auch lernen kann, die körpereigene Abwehr zu verbessern. In Turin wiesen Mediziner nach, dass nur mit der Kraft der Überzeugung Parkinson-Symptome gemildert werden können. In Chicago kamen Ärztinnen den seelischen Ursachen für Brustkrebs auf die Spur, in England haben Forscher die Wirksamkeit von Geistheilern wissenschaftlich untersucht. Der Film ist ein Streifzug durch die moderne Forschungsrichtung der Psycho-Neuro-Immunologie, und es ist eine Geschichte mit Happy End: Auch Regisseur Langbein kann sich nach zwei Jahren als geheilt bezeichnen.

9.11. and 11.9 is this an coincidence?

Hinterlasse einen Kommentar

9. 11.1923 – Hitler-Ludendorff-Putsch in München

9. 11.1925 – Hitler ordnet die Gründung der Schutzstaffel (SS) an.

9.11.1938 – https://en.wikipedia.org/wiki/Kristallnacht

9. 11.1969 – Die linksradikale Organisation Tupamaros West-Berlin platziert eine Bombe im Jüdischen Gemeindehaus in Berlin. Die Bombe explodiert jedoch nicht.

9. 11.1989 – Mauerfall:
Die Öffnung der deutsch-deutschen Grenze machte spektakulär den Erfolg der friedlichen Revolution in der DDR deutlich

11.9.2001 – https://en.wikipedia.org/wiki/September_11_attacks

source: http://www.isn.ethz.ch/Digital-Library/Publications/Detail/?ots591=0c54e3b3-1e9c-be1e-2c24-a6a8c7060233&lng=en&id=27154

15_Risse-05-2

Der 9.11. und der 11.9.

Folgen für das Fach Internationale Beziehungen

Dieses Paper diskutiert die mögliche Bedeutung der Terroranschläge von 9/11 für einen Paradigmenwechsel in den Theorien der Internationalen Beziehungen. Im Vergleich mit den Auswirkungen des 9. November 1989 auf den Theorienpluralismus erscheint die Bedeutung des ersten Datums aber nicht so hoch und das Instrumentarium der Theorien der Internationalen Beziehungen ausreichend, um den Ereignissen gerecht zu werden.

© 2004 Center for Transnational Relations, Foreign and Security Policy (ATASP)

No sincere will for peace from the West – its about power – not peace.

3 Kommentare

Today a NATO military manouver is held in the black sea in front of the crimea island, where pro russian forces are stationed.

This is a clear provocation of Russia.

After „Putin’s“ peace plan – level 2 of the EU against russia sanctions have been installed – further escalating the situation.

Russia does not take the will-for-peace of the western powers seriously, which shows even more that it is not about peace – but all about power, economics, money, weapons, oil and gas.

What should the people of those US and EU-countries mail their politicians and war-supporting-companies?

Heute beginnt die NATO ein Miliär manouver im schwarzen Meer vor der Krim.
Eine klare Provokation Russlands.
Nachdem trotz Putins Friedensplan die Sanktionen Stufe 2 EU gegen Russland gezündet wurde.
Im April 2008 lehnte ein NATO-Gipfel den Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft ab, obwohl die USA ihn unterstützte.[1
Quelle: http://de.m.wikipedia.org/wiki/NATO-Ukraine-Charta

http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-ukraine-lehnt-sieben-punkte-plan-von-russlands-praesidenten-ab-a-989732.html

RT: Anscheinend ist die Waffenruhe in der Ukraine nicht genug für die EU, um wieder auf noch mehr Sanktionen zu halten. Das widerspricht etwas, was europäische Politiker wurden früher sagen, nicht wahr?

Alexander Pavic: Die Waffenruhe war zunächst, die Reflexion der sehr schlechten militärischen Lage für das Regime in Kiew. Sie brauchten eine Verschnaufpause, um umzuleiten, ihre Truppen neu zusammen, um ihre Fronten zu regeln, weil sie schlecht zu verlieren, waren sie in der Gefahr des Verlierens Mariupol. Leider ist der Wunsch nach Frieden war nicht ehrlich, nicht aufrichtig. Auf der anderen Seite sollte die Chance auf Frieden zu präsentieren genommen worden. Wir haben in den letzten paar Monaten hatte der einen Seite, Russland, die nach hinten worden Biege hat, um zu versuchen zu deeskalieren, die Situation, wir hatten mehrere europäische Länder, die versuchen, so gut wie sie konnten, um auch deeskalieren [die Situation] und heben Sie die Stimme gegen Sanktionen. Ich freue mich über Länder wie die Slowakei, auch Italien, nicht das offizielle Deutschland so viel, aber ziemlich wichtige politische Kräfte innerhalb Deutschland sowie im Gespräch. Leider war die Stimme aus Washington und London stärker, und als Ergebnis keine Waffenruhe wird prominent zu sein, bis wir eine Richtungsänderung, Änderung der Politik im Weißen Haus, in London und Berlin, bis er beschließt, in der Gunst Arbeits Europa und nicht zugunsten der EU, der NATO und anglo-amerikanischen Allianz.

Russia has been put into an impossible situation, meaning they are responsible not only for what has been done in Lugansk and Donetsk, but also for what has been done on the side of Kiev, political analyst Alexander Pavic told RT.

RT: Apparently, the truce in Ukraine is not enough for the EU to hold back on yet more sanctions. This somewhat contradicts what European leaders were saying earlier, doesn’t it?

Alexander Pavic: The ceasefire was, first of all, the reflection of the very bad military situation for the regime in Kiev. They needed a breather to redirect, recompose their troops, to settle their fronts because they were losing badly, they were in danger of losing Mariupol. Unfortunately, the desire for peace was not honest, was not sincere. On the other hand, the chance to present peace should have been taken. We have had for the past few months one side, Russia, which has been bending over backwards to try to de-escalate the situation, we had several European countries who are trying as best as they could to also de-escalate [the situation] and raise the voice against sanctions. I’m talking about countries like Slovakia, even Italy, not official Germany so much but pretty important political forces inside Germany as well. Unfortunately, the voice from Washington and London was stronger, and as a result no ceasefire is going to be prominent until we have a change of direction, change of policy in the White House, in London and until Berlin decides it is working in the favor of Europe and not in favor of the EU, NATO and Anglo-American alliance.

http://rt.com/op-edge/187292-ukraine-ceasefire-sanction-west-russia/

THE „I DON’T KNOW HOW MANY POINTS“ PEACE PLAN – RUSSIA UKRAINE

seriously… i believe i have seen a pdf with all the points… but can’t find it anymore on the web. (great filtering! NSA!)

instead what i get is TOTAL CONFUSION: RT -> 7 step plan, BBC -> 12 point plan, reuters -> 15 point plan… SERIOUSLY WHAT THA F*** IS THIS ? IT’S NOT FREE PRESS! BUT CENSORED CONFUSION-PRESS!

Russia Ukraine Putin 7-12-15 point peace plan

Ukrainian daily Zerkalo Nedeli published the 14-point peace plan Poroshenkoproposed to the authorities of the Donetsk and Lugansk regions:
1. Guarantee security for all participants in the negotiations.
2. Amnesty for those who those who laid down their arms and did not commit serious crimes.
3. Release of hostages.
4. Creating a 10 km buffer zone on the Ukrainian-Russian border. Withdrawal of illegal armed groups.
5. Guaranteed corridor for the exit of Russian and Ukrainian mercenaries.
6. Disarmament.
7. Creating corps in the structure of the Interior Ministry to implement joint patrols.
8. Releasing the illegally detained administrative buildings in the Donetsk and Lugansk regions.
9. Resumption of the work of the local authorities.
10. Resuming central TV and radio broadcasting in the Donetsk and Lugansk regions.
11. Decentralization of power (through the election of the executive committees, the protection of the Russian language – draft amendments to the Constitution).
12. Consultations before the election on governors with the representatives of Donbass (in case of disagreement the decision will be taken by the President).
13. Early local and parliamentary elections.
14. A program to create jobs in the region.
http://www.euractiv.com/sections/europes-east/nato-warns-russian-military-build-ukraine-border-302936

„Für das Ziel, das Blutvergießen zu beenden und die Lage im Südosten der Ukraine zu stabilisieren, denke ich, dass die gegnerischen Seiten umgehend die folgenden Handlungen vereinbaren und koordiniert umsetzen sollten:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wladimir-putins-sieben-punkte-plan-zur-ukraine-krise-im-wortlaut-a-989737.html

1. Beendigung der aktiven Angriffsoperationen der bewaffneten Kräfte, bewaffneter Formationen sowie der Aufständischen im Südosten der Ukraine in den Gebieten Donezk und Luhansk,
2. Rückzug der bewaffneten Einheiten der Regierungstruppen der Ukraine auf eine Entfernung, von der aus ein möglicher Beschuss bewohnter Punkte durch Artillerie und alle Arten systematischer Feuersalven auszuschließen ist,
3. Eine vollwertige und objektive internationale Kontrolle über die Beachtung der Bedingungen der Feuerpause und ein Monitoring der Lage in einer eigens geschaffenen Sicherheitszone,
4. Kein Einsatz der Luftstreitkräfte gegen Zivilisten und Orte in der Konfliktzone,
5. Ein Austausch der gewaltsam festgehaltenen Personen nach dem Prinzip „alle gegen alle“ ohne Vorbedingungen,
6. Eine Öffnung von humanitären Korridoren für Flüchtlinge und für die Lieferung von Hilfsgütern in Städte und Orte des Donbass, des Donezker und des Luhansker Gebiets und
7. Reparaturbrigaden für die betroffenen Orte des Donbass, um zerstörte Objekte der sozialen und lebensnotwendigen Infrastrukturen wiederherzustellen und Hilfe bei der Vorbereitung auf den Winter zu gewährleisten.“
heb/dpa/AFP/Reuters

Telephone conversation with President of Ukraine Petro Poroshenko
June 17, 2014, 23:50
Keywords: foreign policy , Ukraine
A telephone conversation with President Vladimir Putin in Ukraine Petro Poroshenko.
The two leaders discussed issues of bilateral relations. Touched upon a possible ceasefire in the war zone in the south-east of Ukraine.
Vladimir Putin has expressed concern over the tragic death of Russian journalists in the region of Lugansk and emphasized the necessity of unconditional security of media representatives working in the Ukraine in the conflict zone.
Peter Poroshenko expressed his condolences over the death of Russian media and assured the President of Russia in the fact that his instructions will be carried out an investigation and take the necessary measures to ensure the safety of journalists.

June 17, 2014, 23:50

Source: https://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=1&hl=en&ie=UTF8&prev=_t&rurl=translate.google.de&sl=auto&tl=en&u=http://kremlin.ru/news/45926&usg=ALkJrhjCsXsvIXmwMdAZdRpU5QcfZEXSQg

Telephone conversation with Angela Merkel and Francois Hollande
June 19, 2014, 21:45
Keywords: foreign policy
In accordance with the earlier achieved agreement had a telephone conversation between Vladimir Putin and Federal Chancellor of Germany Angela Merkel and French President Francois Hollande.
Continue to exchange views on the development of the crisis in Ukraine. Putin, in particular, expressed serious concern over the continuing military operation in Kiev in the south-east of Ukraine. Expressed the hope that the assurances of the Kiev leadership’s intention to end the violence and to launch a national dialogue will be immediately implemented.
They also discussed the possible consequences of failure Kiev talks on the settlement of the debt for Russian gas supplies to the economy and energy security of Europe.

Source: https://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=1&hl=en&ie=UTF8&prev=_t&rurl=translate.google.de&sl=auto&tl=en&u=http://kremlin.ru/news/45941&usg=ALkJrhg_wy4datvNsljz3JwX0hoFfrQaww

Ukrainian President had a telephone conversation with President of Russia

June 19 had a telephone conversation with President of Ukraine President of Russia.

Ukrainian President outlined the key positions and schedule for implementing the peace plan in the east of the state. Poroshenko noted the need for the release of hostages and the establishment of an effective verification regime on the Ukrainian-Russian border.

Ukrainian head of state stressed that with the cease-fire, counting on the support of the peace plan.

Russian President expressed support for efforts to de-escalate the situation in the Donetsk and Lugansk regions, the process of implementation of the ceasefire and the peace plan of the President of Ukraine.

Source: http://www.president.gov.ua/ru/news/30559.html

Erster Post nach 2 Jahren – Anti-Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Es geht um Werbung… eher gegen Werbung… ich weiß dass WordPress d.h. Mr Matt Mullenberg… hier auf dem kostenlosen WordPress Blog Werbung schaltet… d.h. habt ihr firefox oder chrome? holt euch den Adblock plus!

Sonst hält es kein Mensch mehr im Internet aus.

 

Diese Leute kämpfen sogar ganz aktiv gegen Werbung auf der Strasse: Humorvoll und interessant.

Der kalte Wirtschaftskrieg – Brennstoff für den Kalten Krieg und Merkel macht fleißig mit

Hinterlasse einen Kommentar

Amerika-Europa’s Eroberungszug Ukraine – die Wahre Motivation: Erdgas als Wirtschafts-Waffe!

Die Amerikaner wollen Russland’s Erdgas Wirtschaft schwächen.

Die Russen haben stets zuverlässig Energie geliefert… jetzt wollen die Amerikaner (Fracking sei dank) selbst an Europa Energie liefern und damit gleichzeitig Russland’s Wirtschaft an greifen.

http://www.dw.de/brennstoff-f%C3%BCr-den-kalten-krieg/a-17486981

Brennstoff für den Kalten Krieg – KRIM-KRISE

ölleitungen
Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Der Energieverschwender USA will zum Energiespender werden. Und Barack Obama wird Araber – zumindest, was den Brennstoff angeht: „Wie sich zeigt, sind wir das Saudi-Arabien des Erdgases“, schwärmt der US-Präsident. „Wir haben viel davon.“ Amerikas Erdgas-Boom durch neue Fracking-Technologien befeuert nicht nur Öfen, sondern auch das Selbstbewusstsein. Bereits im Jahr 2020 will das Land dem Nahen Osten den Rang als führende Energienation streitig machen.

Die Aussicht, dass die Amerikaner künftig mehr Öl und Erdgas produzieren als sie verbrauchen, sehen nun einige im Kongress als Chance, damit auch Russlands Präsident Wladimir Putin einzuheizen. Brennstoff als Waffe im neuen kalten Krieg – die Krise in der Ukraine weckt diese Gedanken besonders im Lager der US-Republikaner. Es geht in erster Linie darum, den Energiebedarf Europas und der Ukraine zu unterstützen, sagte der konservative Kongressabgeordnete Robert Pittenger der Deutschen Welle.

Mit Flüssiggasslieferungen aus den USA und von Alliierten im Nahen Osten wie etwa Kuwait wollen er und andere Kongressabgeordnete Osteuropa aus der Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen helfen. „Es gibt noch einige infrastrukturelle und logistische Probleme zu lösen“, sagt der Vorsitzende der Taskforce für Terrorismus und unkonventionelle Kriegsführung des US-Kongresses. „Doch ich denke, in naher Zukunft könnten wir soweit sein.“

Noch exportieren die USA gar kein Erdgas. Doch Firmen wie ExxonMobil drängen die US-Regierung seit langem, endlich die nötigen Genehmigungen zum Bau der Exportterminals zu erteilen. Unterstützt werden sie dabei von immer mehr Republikanern. „Der Präsident könnte sofort unsere Gasexporte anleiern“, forderte etwa der Mehrheitssprecher im Abgeordnetenhaus, John Boehner. Obama brauche nur zum Hörer zu greifen und es anzuordnen.“In den vergangenen drei Jahren haben wir lediglich die Genehmigungen für drei Exportterminals für flüssiges Erdgas vergeben“, so Boehner. 24 Anträge stapelten sich noch im Energieministerium.

Krim-Krise als Chance

Die Krise auf der Krim sollte nach Meinung der Republikaner Argument genug sein, um den Bauvorhaben schnellstmöglich grünes Licht zu geben. Erst dann könnte das Flüssiggas aus den USA gen Osten verschifft werden. „Das Angebot der Amerikaner, insbesondere der US-Republikaner, die Gaslieferungen von amerikanischer Seite nach Europa und insbesondere nach Deutschland jetzt zu starten, ist in erster Linie politisch strategisch zu verstehen“, so die Leiterin des Washingtoner Büros der Bertelsmann-Stiftung, Annette Heuser. Es sei ein klares Signal an den Kreml und an Putin, dass die transatlantische Allianz hier zusammensteht.

Annette Heuser Leiterin Washington Büro Bertelsmann Stiftung
Copyright: Bertelsmann, WashingtonAnnette Heuser

Doch selbst, wenn die US-Regierung die ausstehenden Genehmigungen umgehend erteilte, bliebe die Umsetzung solcher Export-Pläne nach Europa Zukunftsmusik. „Defacto ist nur ein Hafen in den USA derzeit in der Lage, Flüssigkeit zu exportieren“, sagt Heuser. „Darüber hinaus muss man wissen, dass die Amerikaner sich vertraglich langfristig verpflichtet haben, dieses Flüssiggas in erster Linie nach Asien zu exportieren. Allen voran an die Südkoreaner, an die Japaner und an die Inder.“ Zum Dritten sei es auch wichtig zu sehen, dass die Europäer derzeit so gut wie keine Kapazitäten hätten, dieses Flüssiggas aufzunehmen.

Energie als Druckmittel?

Die meisten genehmigten Exportterminals in den USA sind gerade erst im frühen Baustadium. Lediglich die erste Einrichtung in Louisiana könnte bereits im kommenden Jahr laufen. Andere werden nicht vor 2017 den Betrieb aufnehmen. Auf der anderen Seite des Atlantiks sieht es ähnlich dünn aus: Importhäfen für Flüssiggas gibt es bislang nur in Frankreich, Spanien, Belgien und den Niederlanden.

Nichtsdestotrotz hat die energiepolitische Debatte seit einigen Jahren in Washington an Fahrt gewonnen. Dabei geht es um neue Handelswege in einer geopolitisch veränderten Welt, sagt Heuser: „Die Europäer haben bislang erste Pläne dazu entwickelt. Aber ich gehe ganz stark davon aus, dass die Krimkrise jetzt dazu beiträgt, dass die Frage der energiepolitischen Unabhängigkeit der transatlantischen Allianz insgesamt ganz oben auf der Tagesordnung stehen wird.“

Maßgeblich an einer sogenannten Europäischen Energiecharta beteiligt ist der ehemalige US-Botschafter der Ukraine, Carlos Pascual. Seit 2011 leitet der Diplomat im US-Außenministerium eine eigene Abteilung für Energiereserven. Ihre Aufgabe ist es etwa, Ländern im demokratischen Umbruch wie der Ukraine dabei zu helfen, sich aus dem Würgegriff dominierender Energieversorger zu lösen.„Durch die weltweiten Markt-Veränderungen sehen wir zunehmend die Notwendigkeit eines globalen Gasmarktes“, so Pascual. „Wir müssen die europäischen Gas-Angelegenheiten in einen viel weiteren Kontext fassen.“ Fragen der Gasversorgung seien nicht länger geografisch eingegrenzt. „Sie sind zu globalen Fragen geworden.“

Gas Pipeline Die USA wollen die Abhängigkeit der Ukraine von Russland verringern

Pascual sagt, er und seine Abteilung hätten derUkraine bereits in den vergangenen drei Jahren dazu verholfen, ihre Abhängigkeit von russischem Gas um ein Drittel zu verringern – auf 60 Prozent. Andere osteuropäische Länder habe die Abteilung mit neuen Energieversorgern – etwa aus Afrika – verkuppelt.

Auch Deutschland wird auf Dauer vor der Wahl stehen, glaubt Politologin Heuser. „Unabhängig von der tagesaktuellen Frage, wie die Krimkrise zu lösen ist, ist klar, dass das Thema energiepolitische Abhängigkeit ganz oben auf der europäischen Agenda steht“, sagt sie. „Und in Zukunft müssen sich die Europäer – allen voran die Deutschen – die Frage stellen, ob sie von den Russen oder von den Amerikanern ihre Gas- und Öllieferungen erhalten wollen.“

 DW.DE

Mehr dazu:

Older Entries Newer Entries