yeah! revolution is coming. lets make the best of it. jeder einzelne can make a difference. wir sind uns nur dessen oft nicht bewusst.

JETZT IST DIE KREATIVITÄT VON JUNGEN GEISTERN (AUCH SCHÜLERN! AUCH KINDERN UND JUGENDLICHEN GEFRAGT!)

„OHNE PHANTASIE HAT MAN KEINE ZUKUNFT“ hat mal ein Chinesischer Chef gesagt (Dokumentation „Loosers and winners“) der die modernste (deutsche) Fabrik nach China verladen hat.

Aufrufe zu einer „Jasmin-Revolution“

Artist Ai Weiwei’s Arrest Shows How Much China Fears Revolution

Written by: Keith Wagstaff

0 Comments 05 April 2011

ai weiwei

For awhile, it seemed like Chinese artist Ai Weiwei had a free pass when it came to criticizing the Chinese government. Sure, he toed the line between human rights activist and artist, but he was also famous enough to have his own show at the Tate Modern and even helped design the iconic Bird’s Nest stadium for Beijing’s 2008 Olympic games. He was, some thought,  untouchable, yet as we’ve seen with Russia’s rebel art collective Voina, politically charged art takes on a whole new tenor in countries with seriously repressive governments and it appears Ai Weiwei has finally gone too far.

The artist has been missing since Sunday morning when he was detained at the Beijing airport while waiting for a flight to Hong Kong. His wife and several of his assistants were also detained during a raid on his studio. This has understandably caused an uproar, with EU and U.S. officials ditching their usual tip-toeing around the issue of China’s human rights record by releasing statements like this from U.S. State Department spokesman Mark Toner [via The Guardian]:

“We obviously continue to be deeply concerned by the trend of forced disappearances, extralegal detentions, arrests and convictions of human rights activists for exercising their internationally recognised human right for freedom of expression.”

This, of course, is exactly why China was hesitant to arrest Weiwei before. Condemnation from China’s main trade partners can’t be good for its economy, but apparently Weiwei was just that much of a threat. Handcrafting millions of sunflower seeds for the Tate (below) is one thing; exposing the death caused by shoddy building practices, due mostly to corruption, during the 7.9-magnitude Sichuan earthquake in 2008 is another.

Evan Osnos over at The New Yorker calls it part of China’s “Big Chill,” a quiet crackdown on artists, writers and other activists in which the Chinese government has “criminally detained 26 individuals, disappeared more than 30, and put more than 200 under soft detention.” The echoes of the Middle Eastern revolutions seems to have unsettled the Chinese authorities, especially when the quasi-movement known as the “Jasmine Revolution” broke out in several Chinese cities in February.

Ai Weiwei had been increasingly bold recently, speaking out on his banned website, Twitter and most recently via secret videotape at the 2011 TED conference, which just released his talk online (below) after previously withholding it for the artist’s safety.

„the name ai wai wai can not even be googled from china“ „i am living in a society where freedom of speech is not allowed“

„to help the change to help china to become a more democratic society you need people who can act who can give out their opinions and trying to find a way to encourage people to be involved…. only by doing this you can have a civil society“

„through the internet we organized an investigation… after one year of research we found out over 5290 students… their name their birthday… who they were…. through doing that we encourage a lot of young people to be involved… always to try to remind people AN INDIVIDUAL CAN MAKE AN EFFORT, AND CAN MAKE AN IMPACT.“

„internet is most valuable… thats the only way people can freely associate with others… but internally china has a great firewall to forbid any information that is sensitive…  i think in the next few years China is facing a moment for the social and political change… even in the past 30 years… China is much more connected and recognized by the international community… but we are still a communist society… basic values such as freedom of speech and the human rights are still in poor condition… “

Source: http://www.youtube.com/watch?v=MVnH8ou3Kd4

China has always been a peculiar case, a functional totalitarian regime with a knack for global capitalism. As long as people’s standard of living went up, the government felt relatively safe from the kind of mass protests that recently rocked Egypt and Tunisia. This, however, might be changing. The global recession has hit China too. Unemployment and massive income inequality are high. Andy Lubman, a professor at the University of California, Berkeley, School of Law, points out the pressures China’s government faces on the Wall Street Journal:

Since 1979, China has made progress toward establishing some version of the rule of law. But top-down legal reforms largely occur only around the edges of authoritarian rule. With the government eager to limit the scope of reforms to protect the status quo of Party rule, pressures from Chinese society for deeper and more meaningful reforms will only increase, particularly as the Internet and social media continue to broaden Chinese people’s awareness of events both within China and abroad.

Economic growth will not placate the people forever. Dissidents like Ai Weiwei are spreading a popular message that the government was previously willing to ignore; the fact that they finally are cracking down on it is a sign that something big is changing in China.

Follow the Utopianist on Twitter and Facebook.

Photo: Andy Miah, Flickr, CC; Loz Flowers, Flickr, CC

Source: http://utopianist.com/2011/04/dissident-artist-ai-weiweis-arrest-shows-how-much-china-fears-revolution/

China unterdrückt geplante Proteste

Mit einem Großaufgebot von Sicherheitskräften hat die chinesische Führung angekündigte Proteste in Peking weiteren Städten unterbunden. Ausländische Journalisten wurden in Gewahrsam genommen, darunter auch Korrespondenten von ARD und ZDF.

Die Polizei nimmt einen Demonstranten in Schanghai festDie Polizei nimmt einen Demonstranten in Schanghai fest

27. Februar 2011

Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften hat am Sonntag in China den Versuch vereitelt, „Jasmin-Proteste“ nach arabischem Vorbild zu organisieren. Es war die größte Polizeiaktion seit den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Zehntausende Polizisten waren in der Hauptstadt und zwei Dutzend anderen Städten mobilisiert. Es gab Festnahmen. In Peking wurden mehr als ein Dutzend ausländische Journalisten vorübergehend in Gewahrsam genommen, darunter auch deutsche Korrespondenten. Ohne auf den Protestaufruf einzugehen, gestand Regierungschef Wen Jiabao soziale Spannungen ein und versprach, stärker gegen Inflation, die hohen Preise am Wohnungsmarkt und soziale Ungerechtigkeiten einzugehen.

Unbekannte hatten über das Internet einen Aufruf zu Demonstrationen gegen die chinesische Führung gestartet. Es wurde zum „Nachmittagsspaziergang“ aufgerufen und den Aktivisten empfohlen, so zu tun, als ob sie zufällig vorbeikommen. Sie sollten sich auf keinen Fall zu erkennen geben, hieß es in dem anonymen Aufruf, der auf der regimekritischen Webseite „Boxun“ Mitte der Woche veröffentlicht wurde. Beim ersten Protest vor einer Woche hatten chinesische Sicherheitskräfte nach Angaben des Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie in Hongkong landesweit rund 100 Menschen festgenommen oder sie unter Hausarrest gestellt. Darunter befanden sich zahlreiche Anwälte und Regimekritiker.

Deutsche Korrespondenten in Gewahrsam

Die Arbeit von Jornalisten wird unterbundenDie Arbeit von Jornalisten wird unterbunden

Die chinesische Polizei verbot den Journalisten in Peking am Sonntag den Zutritt zum Einkaufsviertel Wangfujing, wo Protestaktionen geplant waren. Unter den Festgenommenen waren auch die China-Korrespondenten von ARD und ZDF und ihre Kamerateams sowie ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa. Ihnen wurde vorgeworfen, ohne Drehgenehmigung berichten zu wollen.

Nach vier Stunden wurde die ARD-Korrespondentin Christine Adelhardt wieder freigelassen. Auch andere Korrespondenten kamen meist nach Verhören und Belehrungen wieder frei. Der ZDF-Korrespondent Johannes Hano und sein Team wurden weiter von Sicherheitskräften festgehalten.

„Uns wurde gesagt, es gebe neue Vorschriften, dass an bestimmten Orten nicht ohne Genehmigung gedreht werden dürfe“, sagte Adelhardt der dpa. Sie habe sich schriftlich entschuldigen müssen, dass sie davon nichts gewusst habe, bevor sie frei gelassen wurden. Zwar waren ausländische Korrespondenten am Freitag mit Blick auf die geplanten Proteste noch ausdrücklich aufgefordert worden, sich an chinesische Gesetze zu halten, doch war dabei nicht mitgeteilt worden, dass für bestimmte Orte neue Vorschriften gelten.

Die unbekannte Organisatoren der Protestaktionen riefen abermals in Internet-Botschaften die Behörden dazu auf, die im Vorfeld der geplanten Demonstrationen am vergangenen Sonntag festgenommenen Aktivisten wieder freizulassen.

Die chinesischen Sicherheitskräften hatten versucht, die Proteste im Keim erstickt. Die Polizei erhöhte ihre Präsenz auf den Straßen, nahm etliche Aktivisten fest und zensierte Aufrufe zu einer „Jasmin-Revolution“ im Internet. Der Volksaufstand in Tunesien, der am 14. Januar zur Flucht des damaligen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali führte, wird inzwischen als Jasmin-Revolution bezeichnet. Die Proteste haben mittlerweile auf zahlreiche andere arabische Länder übergriffen.

Wen Jiabao gibt sich besorgt

Protest in PekingProtest in Peking

Ohne direkten Hinweis auf die Protestaufrufe, aber mit Blick auf die Unruhe im Volk wegen der hohen Inflation versprach Regierungschef Wen Jiabao, mehr zu tun, um soziale Spannungen abzubauen. „Wir müssen die übermäßigen Preissteigerungen in Grenzen und die Wohnungspreise auf einem angemessenen Niveau halten“, sagte Wen Jiabao in Online-Diskussionen im Vorfeld der Jahrestagung des Volkskongresses. Er versprach auch eine gerechtere Einkommensverteilung und Investitionen ins Sozialsystem.

Die starken Preissteigerungen vor allem bei Nahrungsmitteln und hohe Wohnungspreise gehörten nach Umfragen zu den Hauptsorgen der Menschen vor der Tagung des Volkskongresses. „Wenn nötig, werden wir wirtschaftliche, rechtliche und behördliche Methoden einsetzen, um Spekulationen (am Immobilienmarkt) einzudämmen“, sagte Wen Jiabao. Er zeigte sich besorgt über die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, die die soziale Gerechtigkeit und Stabilität bedrohe. Die Regierung erwäge Steuererleichterungen für niedrige Einkommen und Investitionen in das Krankenversicherungssystem.

Text: FAZ.NET mit dapd/dpa
Bildmaterial: dapd, dpa, REUTERS

Source: http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E808A6E8D8D734367937233E23167C84F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Advertisements