What is RoHS? 

The Restriction of the use of certain Hazardous Substances in electrical and electronic equipment”.

The directive (2002/95/EC) as of July 1, 2006 prohibits new electrical and electronic equipment containing more than the agreed level of lead, cadmium, mercury, hexavalent chromium, polybrominated biphenyl (PBB) and polybrominated diphenyl ether (PBDE) flame retardants on the EU Market.

Veröffentlichung: 27. Januar 2003
Inkrafttreten: 1. Juli 2006
In nationales Recht
umzusetzen bis:
13. August 2004
Umgesetzt durch: ElektroG (Deutschland)

Ziel

Das Ziel ist dabei, im Zuge der massiven Ausweitung von Wegwerfelektronik äußerst problematische Bestandteile aus den Produkten zu verbannen. Dazu gehört unter anderem, die bleifreie Verlötung elektronischer Bauteile durchzusetzen, giftige Flammhemmer bei der Herstellung von Kabeln zu verbieten sowie die Einführung entsprechender Ersatzprodukte zu verstärken. Des Weiteren müssen auch die verwendeten Bauteile und Komponenten selbst frei von entsprechenden Stoffen sein.

Dies hat direkte Auswirkung auf beteiligte Firmen wie Importeure, Einzelunternehmen (auch kleine Hardwarefirmen) oder Geschäfte und Handelsketten und demzufolge in letzter Konsequenz auch für den Verbraucher.

Substanzen und Grenzwerte

Gängige Substanzen der Elektronik gelten als höchst umweltgefährdend, da sie zum einen toxisch wirken, zum anderen nicht oder nur schlecht abgebaut werden können. Diese Substanzen sollen durch die RoHS aus den Produkten verbannt werden. Davon betroffen sind

  1. Blei (greift Nerven an, Löten von Leiterplatten, Glas für Kathodenstrahlröhren und Glühlampen, Blei im Trinkwasser
    Das Vorkommen von Blei im Trinkwasser ist in Deutschland meistens durch Korrosion von Rohrleitungsmaterialien bedingt. Wichtigste Ursache für erhöhte Bleiwerte im Trinkwasser sind Hausinstallationen und Hausanschlussleitungen aus Blei, die teilweise noch bis Anfang der siebziger Jahre verbaut worden sind. Daneben können auch andere Installationsmaterialien, wie verzinkte Stahlrohre und Messingarmaturen, gewisse Mengen an Blei abgeben. Obwohl in den letzten Jahren in Deutschland viele Bleileitungen gegen Rohre aus anderen Materialien ausgetauscht worden sind, sind diese noch in zahlreichen Haushalten vorhanden.)
  2. Quecksilber (Herstellung von Flachbildschirmen, Thermostate, Sensoren, Relais in Schaltern und Entladungslampen, Goldgewinnung, Amalgan, eingeatmete Dämpfe wirken aber stark toxisch, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Koordinationsstörungen, Ohrensausen, eingeschränkter Sehkraft, Verlust des Gehörs und Lähmungen) …“Einige der ersten, sehr heftig Betroffenen waren zunehmend geistig verwirrt und starben innerhalb eines Monats nach Ausbruch der Erkrankung des zentralen Nervensystems.“ … wollen Sie mehr wissen? hier: http://www.heise.de/tp/artikel/23/23476/1.html heise erzählt keine scheisse!😉
  3. Cadmium (greift ebenfalls Nerven an, Schalter, Federn, Steckverbinder, Gehäuse und Leiterplatten, Symptome: Durchfall, Magenschmerzen und heftiges Erbrechen,Nierenschädigung,Knochenbrüche,Schäden am Zentralnervensystem,Schäden am Immunsystem (damit einhergehende Krebsfördernde Wirkung),Störungen in der Fortpflanzung und eventuell sogar Unfruchtbarkeit,Psychische Störungen,Mögliche DNA-Schäden und Krebsentstehung,Verlust des Geruchssinns, Polyneuropathische Sensibilitätsstörungen)
  4. sechswertiges Chrom (Metallbeschichtungen für Korrosionsschutz und Verschleißfestigkeit, Chrom kann über die Atemwege, Nahrung und Trinkwasser sowie über Hautkontakt aufgenommen werden, So steigt beispielsweise die Chromkonzentration in der Nahrung an, wenn diese in Metalldosen abgefüllt wird. Chrom ist ein essentieller Nährstoff für den Menschen und Mangel daran kann Herzkrankheiten, Stoffwechselstörungen und Diabetes verursachen. Jedoch auch ein Zuviel an Chrom ist nicht gesund, Hautausschläge können entstehen. Das Chrom(VI) stellt eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar- besonders für Leute, die in der Stahl- und der Textilindustrie arbeiten und dieser Chemikalie dadurch ausgesetzt sind. Auch Raucher nehmen höhere Chromkonzentrationen auf. Wenn Chrom(VI) in Lederprodukten vorkommt kann es allergische Reaktionen wie Hautausschläge verursachen. Das Einatmen führt oft zu Nasenbluten und Reizungen der Nase. Weitere gesundheitliche Effekte von Chrom(VI) sind:- Magenverstimmungen und Geschwüre- Erkrankungen der Atemwege- Schwächung des Immunsystems- Schäden an Leber und Nieren- Veränderung des genetischen Materials- Lungenkrebs- Tod
  5. Polybromierte Biphenyle (PBB) (Flammschutzmittel in Leiterplatten, Steckverbindern und Kunststoffabdeckunge)
  6. Polybromierte Diphenylether (PBDE) (Flammschutzmittel in Leiterplatten, Steckverbindern und Kunststoffabdeckunge)

Nach der ursprünglichen Richtlinie durften diese Substanzen prinzipiell nicht in Produkten enthalten sein. Da diese Forderung produktionstechnisch nicht umsetzbar gewesen wäre und kleine Mengen analytisch nicht nachgewiesen werden können, wurden in einer Änderung der Richtlinie vom 18. August 2005 konkrete Grenzwerte für die im Produkt enthaltenen homogenen Materialien festgelegt[1]:

  • maximal 0,01 Gewichtsprozent Cadmium
  • maximal je 0,1 Gewichtsprozent Blei, Quecksilber, sechswertiges Chrom, PBB und PBDE.
  • … lass mal rechnen ein Macbook hat ein Gewicht von c.a. 2.2kg.
  • Das bedeutet erlaubt wären:
  • c.a. 22g Cadmium und dazu
  • 4.4g Blei, 4.4g Quecksilber,4.4g sechswertiges Chrom, 4.4g PBB und 4.4g PBDE pro Macbook erlaubt. (mein altes Macbook hat garkeinen ROHS Symbol… desinged in California – Manufactured in China. (Foxconn…. 11 selbstmorde von Mitarbeitern… liegts an Schadstoffen welche die Nerven angreifen?)

Gemäß Artikel 4, Absatz 3 behält sich die Richtlinie auch ein Verbot weiterer Substanzen vor, wenn neue wissenschaftliche Studien auf eine Gesundheits- und / oder Umweltgefährdung dieser Substanzen hinweisen. Für eine derartige Änderung ist eine Entscheidung (EG) der Kommission notwendig.

Umsetzung

Die Umsetzung von RoHS dürfte wohl das aufwändigste Projekt sein, mit dem die Elektro- und Elektronikindustrie jemals konfrontiert wurde. Viele bewährte und teilweise auf breiter Front standardmäßig eingesetzte Produktionsverfahren sind nicht mehr nutzbar. Eines der größten Probleme ist die Verwendung von bleifreiem Lötzinn. Da Abschätzungen über die Langzeit-Zuverlässigkeit der neuen Verfahren kaum möglich sind und in sicherheitsrelevanten Bereichen, wie beispielsweise bei Autos, in der Luftfahrt und der Medizin sowie beim Militär zu schwerwiegenden Problemen führen könnten, gibt es zumindest vorläufig eine Reihe von Ausnahmen. Die RoHS wird daher mit fortschreitenden Erfahrungswerten fortgeschrieben werden.

Die Ausnahme-Regel für die Medizin wurde durch die Richtlinie 2011/65/EU der Europäischen Union inzwischen zeitlich befristet. Medizinische Geräte, die ab dem 22. Juli 2014 und In-vitro-Diagnostika, die ab dem 22. Juli 2016 in den Verkehr gebracht werden, müssen nun ebenfalls die RoHS-Richtlinie erfüllen.

Apple and Macbooks ROHS?

Arbeitswelt der Chinesen (Foxconn, Apple Zulieferer): 1.78USD per Hour bzw. 1.42€ pro Stunde 

Restricted Substances (info from apple website)

Apple has long taken the lead in restricting harmful substances from its products and packaging. As part of this strategy, all Apple products comply with the strict European Directive on the Restriction of the Use of Certain Hazardous Substances in Electrical and Electronic Equipment, also known as the RoHS Directive. Examples of materials restricted by RoHS include lead, mercury, cadmium, hexavalent chromium, and the brominated flame retardants (BFRs) PBB and PBDE. The 13-inch MacBook Pro goes even further than the requirements of the RoHS Directive by incorporating the following more aggressive restrictions:

• Mercury-free display

• Arsenic-free display glass

• Brominated flame retardant (BFR)–free

• All internal cables free of polyvinyl chloride (PVC)

Recycling

Through ultra-efficient design and use of highly recyclable materials, Apple has minimized material waste at the product’s end of life. In addition, Apple offers and participates in various product take-back and recycling programs in 95 percent of the regions where Apple products are sold. All products are processed in the country or region in which they are collected. For more information on how to take advantage of these programs, visit http://www.apple.com/environment/recycling/.

Definitions

Electronic Product Environmental Assessment Tool (EPEAT): A program that ranks computers and displays based on environmental attributes in accordance with IEEE 1680. For more information, visit http://www.epeat.net.

Greenhouse gas emissions: Estimated emissions are calculated in accordance with guidelines and requirements as specified by ISO 14040 and ISO 14044. Calculation includes emissions from the following life cycle phases contributing to Global Warming Potential (GWP 100 years) in CO2 equivalency factors (CO2e):

• Production: Includes the extraction, production, and transport of raw materials and the manufacture of the product, as well as product packaging.␣

• Transport: Includes air and sea transportation of the finished product and its associated packaging from the manufacturing site to continental distribution hubs. Transport of products from distribution hubs to the end customer is not included.

• Use: User power consumption assumes a four-year period. Consumption patterns are modeled according to European Commission and U.S. Environmental Protection Agency computer eco-design studies. Geographic differences in the power grid mix have been accounted for at a continental level.

• Recycling: Includes transportation from collection hubs to recycling centers, and the energy used in mechanical separation and shredding of parts.

Energy efficiency terms: The energy values in this report are based on the ENERGY STAR Program Requirements for Computers Version 5.0 and/or ENERGY STAR Program Requirements for Single Voltage External AC-DC and AC-AC Power Supplies Version 2.0. For more information, visit http://www.energystar.gov.

• Off: Lowest power mode of the system when the battery is fully charged and the system is shut down. Also referred to as Standby.

• Idle—Display on: System is on and has completed loading Mac OS X; the display is set to its full brightness.

• Idle—Display off: System is on and has completed loading Mac OS X; the display is set to sleep.

• Sleep: Low power state that is entered automatically after 10 minutes of inactivity (default), or by selecting Sleep from the Apple menu. Wake-on-LAN is enabled.

• Power adapter, no-load: Condition in which the power adapter is connected to AC power, but not connected to the system.

• Power adapter efficiency: Average of the power adapter’s measured efficiency when tested at 100 percent, 75 percent, 50 percent, and 25 percent of the power adapter’s rated current.

Restricted substances: Apple defines a material as BFR-free and PVC-free if it contains less than 900 parts per million (ppm) of bromine and chlorine.

Samsung TFTs und ROHS?

compliant product
Development of alternatives to hazardous substances

  1. ‚u‘-shape CCFL Lowers product mercury contentCompliant product u-shapeWe began to switch over from straight-shaped cold cathode fluorescent lamp (CCFL) tubes to ‚U‘-shaped tube as the backlight in its LCD module for 23″ TV in January 2004. Use of the new backlight has been subsquently extended to other LCD modules for TV. the brightness of LCD modules has not been affected by the change but the amount of mercury in the lamps has been halved. The results has been a reduction in natural resources and hazardous substances.
  2. Complete removal of hexavalent Chromium in screwCompliant product_hexavalent We began eliminating the six hazardous substances identified in RoHS directive before it goes into effect in July 2006. hexavalent Chromium in screw was used for making that rust resistant, but we completely switched over to using the benign trivalent chromium in 2004, increasing the environment friendliness of its LCD products.
Eco-friendly products

  1. LED(Light Emitting display) Backlight for LCD panelWe has developed a LCD panel backlight that utilizes light-emitting diodes (LEDs) instead of cold cathode fluorescent lamp(CCFL) as the light source, and the prototypes of component are now in production. The „Xmitter LED backlight“ for LCD module contain no mercury. Moreover, LEDs perate much cooler than CCFL tubes do. And power consumption can be lowered by at least 40W compared with the previous CCFL models.