DIE GOOGLE ALTERNATIVE: DUCKDUCKGO.COM – inklusive Datenschutz!

Hinterlasse einen Kommentar

https://duckduckgo.com/

duckduckgo.com

Die besondere Zielsetzung der Suchmaschine ist der Datenschutz der Nutzer.[3][4]

https://de.wikipedia.org/wiki/Duckduckgo

So viele Suchmaschinen haben aufgegeben und leiten einfach an Google weiter.

Google der Marktführer ohne Konkurrenz ist politisch gezwungen ihre Suchergebnisse an CIA Server weiter zu leiten, wo diese einem Profil zugeordnet werden.

Man kann übrigens anhand ihrer Rechtschreibfehler und Wortwahl ziemlich genau Texte einem Author zuordnen.

Und wenn sich natürliche ihre IP Adresse nie ändert, und Sie nie ihre Cookies löschen, geht das umso einfacher.

http://donttrack.us/

Hier kannst Du google fragen, welche Daten es über Dich gespeichert hat:

https://www.google.com/transparencyreport/userdatarequests/

Das Zauberwort heißt: Auskunftsersuch

Advertisements

PGP ENCRYPTED MAILS MADE EASY – WITH THUNDERBIRD + ENIGMAIL

Hinterlasse einen Kommentar

Hello World,

vor Jahren hielt eine kleine IT Firma in einem Kinosaal einen Vortrag wie wichtig es doch sei, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens nur noch verschlüsselte und signierte (Absender-Verifizierte) mails verschicken, weil sich Absender von jedem script-kiddy einfach fälschen lassen könnten und chef@grosserkonzern.de dann Plötzlich eine e-mail seines Angestellten erhält in der er bis auf’s übelste beschimpft wird.

keine hatte bock auf verschlüsselung weil es so kompliziert zum einrichten war. aber es ist ganricht soooo schwer.

enigmail assistant

dann dieser anleitung folgen: ENIGMAIL THUNDERBIRD HOWOT DEUTSCH GERMAN.pdf

dann kann man seinen öffentlichen schlüssel auf einen öffentlichen key-server hochladen: key management

upload public key

Falls man jemand keine verschlüsselte eMail schicken kann, weil sein Schlüssel rot markiert ist (untrusted) muss man einstellen, dass man auch untrusted PGP-keys vertraut.

allow untrusted keys

while it is long known, that encrypting and signing e-mails is a crucial thing. but everyone avoided the efforts needed to send an encrypted mail.

because it’s complicated.

but it is not THAT complicated.

the reaction to Snowden’s Prism revelations (Assange knew it before) is that people now actually make the effort.

JULIAN ASSANGE BOOK COVER2

what do you need? was benötigt man?

1. thunderbird http://www.chip.de/downloads/Thunderbird_13009879.html

2. gnupg

windows: http://www.chip.de/downloads/GNU-Privacy-Guard-GnuPG_16838073.html

http://www.chip.de/downloads/Gpg4win_29258649.html

osx: http://sourceforge.net/projects/macgpg/files/

3. 15min time to understand what’s going on.

PGP also known as Public-Private-Key consists of two keys.

3.1. A public key (you pass on to your mates/servers) and a

3.2. private key stored ONLY on your private and super-secure computer.

When people/you encrypt a mail with a public key can only be decrypted with your private key. Simple eh?

When it comes to mails, you upload your public key to a key-server and people can search the key-server for your public-key, download it, encrypt mail and send it to you.

here is my howto for you: ENIGMAIL THUNDERBIRD HOWOT DEUTSCH GERMAN.pdf

DADA!

In Englisch:

in German:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/verschluesselung-angriff-auf-die-anonymitaet-im-netz-12452293.html

Der Fall – Edward Snowden – seine größte Sorge „dass sich nichts ändern könnte“

Hinterlasse einen Kommentar

Rommel’s Erfolge im zweiten Weltkrieg in Afrika waren beinahe ausschließlich auf seine „gute Quelle“ (geknackter US-Telegrafie-Code) zurückzuführen.

Nach dem Krieg wurde das Zitat bekannt „das Land welches den besseren Geheimdienst hat, gewinnt den Krieg.“

Wir befinden uns in der Nach-Kriegs-Zeit. Doch sieht man an diesem Beispiel, welche Wichtigkeit die Geheimdienste, nach diesem Weltkrieg zugesprochen wurde.

Dementsprechend mächtig „Gott ähnlich“ über und neben dem Gesetz und der Verfassung eines jeden Landes stehend und Selbstherrlich sind dieses Instutionen jetzt auch. 50 Jahre nach dem Krieg wird ihre Existenz-Berechtigung (Welt ohne „Feind“) angezweifelt.

Doch dieser mit allen mächten ausgestattete Organismus der seine Mittarbeiter gut bis sehr gut bezahlt, möchte seine eigene Machtbeschränkung oder Abschaltung natürlich verhindern.

Organisationen welche für digitale Rechte und Privatsphäre kämpfen: http://www.ccc.de/anonymizer https://www.eff.org/issues/privacy http://shop.fightforthefuture.org/ his biggest fear: „that nothing will change“ „dass sich nichts verändern wird“ Schaut euch mal President Kennedy’s Ängste vor dem Industrial-Military-Complex an: Where is Edward Snowden? Assange about Snowden: [http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=zWorNyVC5Ds] „Rocket Docket“ http://en.wikipedia.org/wiki/Rocket_docketrocket docket refers to a court or other tribunal that is noted for its speedy disposition of cases and controversies that come before it, often by maintaining strict adherence to the law as pertains to filing deadlines, etc. The term was originally applied to the United States District Court for the Eastern District of Virginia,[1] after Judge Albert V. Bryan Jr., who ran the federal courthouse in Alexandria, decided that justice was being dispensed too slowly for his liking. The court earned the nickname among attorneys practicing there in the 1970s, who told stories of Bryan ruling on the spot when motions were argued, and trying entire cases in one afternoon. As of September 2011, the Eastern District of Virginia had the shortest average time from filing to disposition for civil cases that went to trial (at 12.1 months) and was second (behind the Eastern District of Pennsylvania) in median time for resolution of all civil cases.[2] Later the term was applied to the United States District Court for the Eastern District of Texas.[3] Other jurisdictions that have been characterized as rocket dockets include the United States District Court for the Northern District of California; the United States District Court for the Southern District of California; the United States District Court for the Northern District of Georgia; and the United States District Court for the Western District of Wisconsin.[4] The U.S. Patent & Trademark Office has designated its expedited examination of design patent applications as a rocket docket.[5] In Jefferson County (Louisville), Kentucky a team of prosecutors is assigned to the Progressive Criminal Justice Plan, referred to as the „rocket docket,“ for speedy resolution of certain criminal matters.[6] Another notable „rocket docket“ court involves Lee County, Florida (Fort Myers), home of numerous foreclosure proceedings due to the collapse of the Florida housing market, where on some days the court hears up to 1,000 cases per day (assuming an 8-hour day, this equates to less than 30 seconds per case) and the entire case consists of two questions: 1) Is the homeowner behind on mortgage payments? 2) Is the homeowner still in the house? Whereupon the judge allows the homeowner 60 days to work out a matter with the bank or lose the house.[7]

References[edit]

  1. ^ A Double Dose of Molasses in the Rocket Docket, Washington Post, October 3, 2004; Page C04
  2. ^ „U.S. District Courts—Median Time Intervals From Filing to Disposition of Civil Cases – Terminated, by District and Method of Disposition, During the 12-Month Period Ending September 30, 2011“Judicial Business of the U.S. Courts, 2011. U.S. Courts. Retrieved September 11, 2012.
  3. ^ Michael Gorman, The „Rocket Docket“, the TechLaw Forum.
  4. ^ New patent rocket docket rises in Wis., The National Law Journal, March 24, 2008, at p. 8.
  5. ^ Manual of Patent Examining Procedure § 501.I.A(C)
  6. ^ Commonwealth Attorney’s Office – Jefferson County, Kentucky
  7. ^ „As foreclosures mount, Florida court turns to ‚rocket docket'“CNN. February 23, 2009. Retrieved January 21, 2012.

atleast in australia people are protesting: http://tvnz.co.nz/national-news/thousands-gcsb-bill-protesters-hit-streets-5520305

#‎Prism‬ ‪#‎Snowden‬ ‪#‎BND‬ ‪#‎NSA‬ ‪#‎Tempora‬ ‪#‎GCHGQ‬

http://www.daserste.de/information/ratgeber-service/internet/sendung/wdr/2013/rginternet-200713-100.html source: http://www.heise.de/netze/meldung/Von-der-Verantwortung-eines-Admins-1923928.html he is an honest man: http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden News-Meldung vom 26.07.2013 00:01

Von der Verantwortung eines Admins

Meldung vorlesen und MP3-Download

Heute ist der SysAdmin Day. Kekse, Kuchen und Küsse für all diejenigen, die dafür sorgen, dass das Leben in Digitalien keine Hölle ist. Natürlich bewundern wir alle die heroischen Taten all derer, die wissen, dass es eine ordentliche Dokumentation nur auf NTV gibt, zumal nach einem Quiz wie diesem. Doch heute muss der SysAdmin Appreciation Day etwas ernsthafter angegangen werden. Edward Snowden war System-Administrator. Er arbeitete für die Beratungsfirma Booz Allen Hamilton und war in Hawaii eingesetzt, um Systeme zu warten, die von der National Security Agency genutzt wurden. Das klingt ungewöhnlich, scheint aber ein profitables Geschäft zu sein: 1,3 Milliarden US-Dollar oder 23 Prozent des jährlichen Umsatzes von Booz Allen Hamilton stammen aus den Geschäften mit den US-amerikanischen Schlapphüten. In einer Pressemeldung erklärte die Firma sofort, dass Snowden den Ethik-Code des Unternehmens gebrochen habe und informierte zudem darüber, dass Snowden 122.000 Dollar im Jahr verdiente. Nicht schlecht für einen unbedeutenden System-Administrator ohne abgeschlossene Ausbildung. Vor seiner Zeit bei Booz Allen Hamilton arbeitete Snowden ab 2007 für die CIA, als System-Administrator in Genf, im UN-Kontaktbüro der US-amerikanischen Regierung. Dort hatte er weitreichende Zugriffsrechte und bemerkte zum ersten Mal, in welchem Umfang amerikanische Dienste Kommunikationsdaten abgreifen. Ihm wurde klar, dass er als System-Administrator ein Stückchen einer großen Überwachungsmaschine am Laufen hält. „Ich erkannte, dass ich Teil von etwas geworden war, das viel mehr Schaden anrichtete als Nutzen brachte,“ erzählte Snowden dem Guardian. Snowden hoffte, dass US-Präsident Obama die auswuchernde Überwachung stoppen würde. Eine noble, vergebliche Hoffnung. Mit der Zeit reifte sein Entschluss, die während seiner Arbeit erkannten Missstände zu dokumentieren und öffentlich zu machen. Dem Guardian sagte er dazu: „Ich bin bereit, öffentlich die Authenzität dieser [Angaben] zu bezeugen und zu sagen: ‚Ich habe nichts verändert, ich habe kein Detail dieser Geschichte geändert. Dies ist die Wahrheit; dies ist, was da passiert. Ihr alle sollt entscheiden, ob wir so etwas machen müssen.'“ Der Schritt vom System-Administrator zum Whistleblower war technisch einfach und fiel niemandem auf. Über 1500 IT-Spezialisten mit hohen Zugriffsrechten sollen das Kommunikationsnetz der NSA warten. Die internationale League of Professional System Administrators (LOPSA) hat sich zur Tat von Edward Snowden offiziell geäußert. Verglichen mit anderen hasserfüllten Statements über den Vaterlandsverräter in den USA fällt das Urteil recht verhalten aus. Zwar wird die Verpflichtung eines System-Administrators mit dem Eid verglichen, den ein Soldat ablegt, doch heißt es unter Berufung auf den Ethik-Code der System-Administratoren, dass die Vertraulichkeit der Arbeit dort Grenzen hat, wo illegale Aktivitäten im Spiel sind. Sehen System-Administratoren solche Aktivitäten, sollen sie sich an die vorgegebenen Meldungs-Strukturen halten, meinte die LOPSA. Doch was ist, wenn das gesamte System so verrottet ist, dass keine Meldung je nach draußen an die Öffentlichkeit dringen würde? Edward Snowden ist nicht der erste System-Administrator, der zum Whistleblower wurde. Vor ihm suchte in den USA Shawn Carpenter einen Weg abseits der Strukturen, um über Titan Rain zu informieren. Er wandte sich an die US-Armee und das FBI – und wurde dafür gefeuert. Jedoch, nur um später von einem Gericht als guter Amerikaner rehabilitiert zu werden. Ob Snowden eines Tages auch in den USA zu den Guten gezählt wird, ist heute noch nicht auszumachen. Vielleicht ist sein Verhalten ein Denkanstoß für alle System-Administratoren, an ihrem „Feiertag“ über die ethische Dimension der eigenen Arbeit nachzudenken. Die Empfehlung der LOPSA ist, dieses Poster auszudrucken und aufzuhängen, falls jemand unangenehme Fragen hat. Das kann nur der Anfang sein. (Detlef Borchers) / (dz) http://www.guardian.co.uk/technology/2013/jul/28/edward-snowden-death-of-internet

Edward Snowden’s not the story. The fate of the internet is

The press has lost the plot over the Snowden revelations. The fact is that the net is finished as a global network and that US firms‘ cloud services cannot be trusted

Edward Snowden

While the press concentrates on the furore surrounding Edward Snowden’s search for political asylum, it has forgotten the importance of his revelations. Photograph: Tatyana Lokshina/AP

Repeat after me: Edward Snowden is not the story. The story is what he has revealed about the hidden wiring of our networked world. This insight seems to have escaped most of the world’s mainstream media, for reasons that escape me but would not have surprised Evelyn Waugh, whose contempt for journalists was one of his few endearing characteristics. The obvious explanations are: incorrigible ignorance; the imperative to personalise stories; or gullibility in swallowing US government spin, which brands Snowden as a spy rather than a whistleblower. In a way, it doesn’t matter why the media lost the scent. What matters is that they did. So as a public service, let us summarise what Snowden has achieved thus far. Without him, we would not know how the National Security Agency (NSA) had been able to access the emails, Facebook accounts and videos of citizens across the world; or how it had secretly acquired the phone records of millions of Americans; or how, through a secret court, it has been able to bend nine US internet companies to its demands for access to their users‘ data. Similarly, without Snowden, we would not be debating whether the US government should have turned surveillance into a huge, privatised business, offering data-mining contracts to private contractors such as Booz Allen Hamilton and, in the process, high-level security clearance to thousands of people who shouldn’t have it. Nor would there be – finally – a serious debate between Europe (excluding the UK, which in these matters is just an overseas franchise of the US) and the United States about where the proper balance between freedom and security lies. These are pretty significant outcomes and they’re just the first-order consequences of Snowden’s activities. As far as most of our mass media are concerned, though, they have gone largely unremarked. Instead, we have been fed a constant stream of journalistic pap – speculation about Snowden’s travel plans, asylum requests, state of mind, physical appearance, etc. The „human interest“ angle has trumped the real story, which is what the NSA revelations tell us about how our networked world actually works and the direction in which it is heading. As an antidote, here are some of the things we should be thinking about as a result of what we have learned so far. The first is that the days of the internet as a truly global network are numbered. It was always a possibility that the system would eventually be Balkanised, ie divided into a number of geographical or jurisdiction-determined subnets as societies such as China, Russia, Iran and other Islamic states decided that they needed to control how their citizens communicated. Now, Balkanisation is a certainty. Second, the issue of internet governance is about to become very contentious. Given what we now know about how the US and its satraps have been abusing their privileged position in the global infrastructure, the idea that the western powers can be allowed to continue to control it has become untenable. Third, as Evgeny Morozov has pointed out, the Obama administration’s „internet freedom agenda“ has been exposed as patronising cant. „Today,“ he writes, „the rhetoric of the ‚internet freedom agenda‘ looks as trustworthy as George Bush’s ‚freedom agenda‘ after Abu Ghraib.“ That’s all at nation-state level. But the Snowden revelations also have implications for you and me. They tell us, for example, that no US-based internet company can be trusted to protect our privacy or data. The fact is that Google, Facebook, Yahoo, Amazon, Apple and Microsoft are all integral components of the US cyber-surveillance system. Nothing, but nothing, that is stored in their „cloud“ services can be guaranteed to be safe from surveillance or from illicit downloading by employees of the consultancies employed by the NSA. That means that if you’re thinking of outsourcing your troublesome IT operations to, say, Google or Microsoft, then think again. And if you think that that sounds like the paranoid fantasising of a newspaper columnist, then consider what Neelie Kroes, vice-president of the European Commission, had to say on the matter recently. „If businesses or governments think they might be spied on,“ she said, „they will have less reason to trust the cloud, and it will be cloud providers who ultimately miss out. Why would you pay someone else to hold your commercial or other secrets, if you suspect or know they are being shared against your wishes? Front or back door – it doesn’t matter – any smart person doesn’t want the information shared at all. Customers will act rationally and providers will miss out on a great opportunity.“ Spot on. So when your chief information officer proposes to use the Amazon or Google cloud as a data-store for your company’s confidential documents, tell him where to file the proposal. In the shredder.

The mail provider used by snowden shuts down.

LavaBit.com snowden shutdown

der krieg der zukunft – wer hat die kontrolle über die dronen? – drone spoofing

Hinterlasse einen Kommentar

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/drohne-gekapert-studenten-aus-texas-hacken-gps-system-a-841778.html

http://www.foxnews.com/tech/2012/06/25/drones-vulnerable-to-terrorist-hijacking-researchers-say/

Wikileaks.org und Openleaks.org – Assange und der Informations und Meinungs und Lobby Krieg im Internet

Hinterlasse einen Kommentar

Al Gore wurde ebenfalls wegen sexueller Nötigung angeklagt, weil er sich massieren lies.

Wer dafür bezahlt wurde, was zu sagen ist unklar. Klar ist dass Medien immer scharf auf einen Skandal sind. Ob es den Ruf eines Menschen zerstört oder nicht.

Assange ist übrigens Australier!

Julian Paul Assange[1] [əˈsɑːnʒ] (* 3. Juli 1971[2] in Townsville, Queensland, Australien)[1] ist ein australischer politischer Aktivist, Journalist und ein Sprecher von WikiLeaks. Er ist neben WikiLeaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson sowie Daniel Domscheit-Berg und Herbert Snorrason, die WikiLeaks im September 2010 verließen,[3] eines der wenigen bekannten Gesichter der Whistleblower-Plattform im Internet, die es sich zum Ziel gesetzt hat, geheim gehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen. Assange machte widersprüchliche Aussagen dazu, ob er als Gründer der Organisation bezeichnet werden könne.[4][5][6]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange

Assange’s bester (deutscher) Kumpel Daniel Domscheit-Berg hat sich von ihm getrennt und eine eigene Seite aufgemacht. www.openleaks.org

Hier will er alles besser machen, was seiner Meinung nach bei wikileaks unter der Führung von Assange schief gelaufen ist u.a. einen besseren Informaten Schutz und professionellere Veröffentlichungsstrukturen.

Seit dem ist leider nicht viel auf dieser Seite passiert. Hoffentlich pennt der gute Mann nicht ein!

Und was wird mit Assange?

Es ist still geworden um ihn.

Seit die Schweden ihn vor Gericht zerren durften.

„Da ist einmal die alte, die analoge Welt: körperlich, zwischenmenschlich, begrenzt. Ihr ist er jetzt ausgeliefert. Es geht um Sex, ob einvernehmlich oder erzwungen, um zupackende Polizistenhände, klickende Handschellen. Um die vergitterten Fenster. Geschlossene Räume. Gemächliches Tempo. Es geht um Regeln, über Jahrhunderte entstanden.“ … und seit jahrhunderten züchten wir korruption und Sklaverei…. „andererseits die neue, die digitale, seine Welt: verführerisch, unfassbar, ausufernd“…. und theoretisch unzensierbar…. ausser Google wird verstaatlicht… „im wahrsten Sinn des Wortes grenzenlos in ihren Freiheiten. Offene Räume. Und alles passiert in Sekundenschnelle.“… wenn man DSL 16.000 hat, sonst dauert es eher Minunten…. „Da wirkt er unantastbar. Seit vergangener Woche“… neeeee schon länger…. „führen diese beiden Welten Krieg – die archaische, aber auch demokratisch gewachsene mit ihren Spielregeln des Miteinanders“… vorallem das miteinander des Geldes wegen…. „gegen die anarchische, oft zügellose, Grenzen verachtende. Und Assange steht im Mittelpunkt. Es ist die erste universale Auseinandersetzung mit neuen, zumindest in diesem Ausmaß bisher unerprobten virtuellen Waffen, die sich beispielsweise „Ionenkanonen“ nennen“…. ich schieße auf garniemanden. Im gegensatz zu Gaddafi und seinen Öl-Geld-Waffen.

„Es ist ein Cyber War, ein Krieg aus Information und Desinformation, mit womöglich weitreichenden Folgen für die internationale Politik und für die Presse- und Meinungsfreiheit in der westlichen Welt.“

… womöglich…

„Seit die Griechen ein hölzernes Pferd vor der feindlichen Stadt Troja platzierten, mit ihren besten Soldaten darin verborgen, haben Regierungen immer über Geheimnis und Verrat diskutiert. Die „Trojaner“ von heute sind in Computern versteckt. Und neue Fragen entstanden.“

Mir ist kein Trojaner bekannt der von Wikileaks in umlauf gebracht worden ist.

Ganz im Gegensatz zum Bundestronjaner, einem Trojanischen Programm unserer deutschen Bundesregierung zum legalen ausspähen terror verdächtiger Bürger.

„Die WikiLeaks-Fans wollen die Website mit allen, auch illegalen Mitteln retten, weil sie überzeugt sind, dabei handele es sich um ein revolutionäres Medium. Allerdings teilen sich die Unterstützer: in solche, die eine völlige Datenfreigabe unter allen Umständen propagieren, Anhänger von Jean-Jacques Rousseaus Traum der totalen Transparenz; und in solche, die glauben, das enthüllte Material müsste grundsätzlich journalistisch gewertet und gewichtet werden und Nachrichten, die Menschenleben gefährden könnten, müssten unterdrückt werden.“

… wie sagt die Bevölkerung Lybiens: Wir sterben gerne durch Bomben der Nato, wenn dabei auch Gaddafi drauf geht…. also so oder so werden Leute sterben.

Ob man alles enthült oder nur einen Teil.

„Sie haben – neben durchaus beachtlichen Einschätzungen gut informierter und engagierter amerikanischer Diplomaten – gezeigt, wie hilflos und tödlich besorgt die Weltmacht USA gegenüber der Atommacht Pakistan agiert, die sich immer weiter dem Status eines gescheiterten Staates annähert. Oder wie unverschämt arabische Potentaten ihre Bürger belügen, wenn sie intern ihre Schutzmacht USA bedrängen, doch endlich Iran, sein Raketen- und Nuklear-Programm in die Schranken zu weisen. Nun erfahren wir endlich, dass es in der chinesischen KP auch Funktionäre gibt, die sich durchaus vorstellen könnten, von ihrem engen nordkoreanischen Verbündeten Kim Jong Il abzurücken und eine Wiedervereinigung unter Führung des kapitalistischen Südens zuzulassen.

Wir wissen aus dieser Quelle jetzt, was die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton in Wahrheit von einem permanenten Sitz Indiens im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hält – nämlich gar nichts. Ganz anders ihr Chef, Präsident Barack Obama, der den Indern kürzlich bei einem Staatsbesuch strahlend versichert hat, was für eine tolle Idee das doch wäre. Diplomatische Depeschen aus Moskau haben uns einen mafiaverseuchten Staat vorgeführt, in dem Wladimir Putin der starke Mann ist, und die Geheimpläne der Nato zum Schutz der baltischen Staaten offengelegt, falls eben dieses Russland über die kleinen Ostseestaaten herfallen sollte. Sie haben auch gezeigt, wie willig sich die Ministerin Clinton als Werkzeug der CIA einsetzen lässt, wenn sie ihre Diplomaten dazu anhält, das Führungspersonal der Uno auszuspionieren.“

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-75638332.html

„Die Nachricht, dass Julian Assanges Gerichtsverfahren ausgerechnet in das Hochsicherheitsgefängnis von Belmarsh verlegt wurde, verbreitete sich unter seinen Anhängern schnell.

In Belmarsh sitzen nur Gefangene der Kategorie A ein, das heißt Terrorverdächtige und Insassen, die laut Regierung als „höchst gefährlich für die nationale Sicherheit“ betrachtet werden.

Damit mehren sich die Gerüchte, wonach der WikiLeaks-Gründer wie ein Terrorverdächtiger behandelt werden wird. In Großbritannien können diese ohne normales Gerichtsprozedere verurteilt werden. Amnesty International nennt Belmarsh sogar Englands Guantánamo Bay.“

Quelle: http://www.shortnews.de/id/870814/Julian-Assanges-Verfahren-wird-in-Hochsicherheitsgefaengnis-fuer-Terroristen-verlegt

Barley Manning bekommt 35 Jahre Gefägnis – Anklage wollte 136 Jahre

 

Australien: Tausende unterstützen WikiLeaks, Assange und Manning

Von James Cogan
22. März 2011

Fast zweitausend Menschen nahmen am Donnerstag in der Stadthalle von Sydney an einem öffentlichen Meeting zur Verteidigung des Gefreiten Bradley Manning und von WikiLeaks-Gründer Julian Assange teil. Die Veranstaltung wurde unter Mithilfe des Stadtrats von Sydney und mit finanzieller Unterstützung von Amnesty International und anderer Bürgerrechtsgruppen organisiert. Der große Zulauf zu dieser Veranstaltung war ein Zeichen dafür, dass weite Teile der australischen Bevölkerung über die Zusammenarbeit der Labor-Regierung unter Julia Gillard bei der Hexenjagd auf Manning, Assange und WikiLeaks empört sind.

Teilnehmer des Treffens in der Stadthalle Sydney Teilnehmer des Treffens in der Stadthalle Sydney

Das Treffen wurde von dem bekannten unabhängigen Journalisten John Pilger angeregt und ausgerichtet. Er hatte als Redner auch den Bürgerrechtsanwalt Julian Burnside und Andrew Wilkie eingeladen, der als parteiloser Abgeordneter im australischen Parlament sitzt.

Pilger spielt bei Assanges Verteidigung eine wichtige Rolle. Im Dezember 2010 gehörte er zu den Prominenten, die Geld zur Verfügung stellten, um die drückende Kautionssumme von 240.000 Pfund zusammenzubringen, die ein englischer Richter als Kaution für die Haftentlassung von Julian Assange forderte. Damals wurde gerade die Verteidigung Assanges gegen seine Auslieferung nach Schweden aufgrund fadenscheiniger Vorwürfe vorbereitet.

John Pilger John Pilger

Assanges Verteidiger argumentierte, eine solche Auslieferung an Schweden wäre nur ein Zwischenschritt zur Auslieferung an die USA, wo schon ein geheimes Schwurgericht zusammengestellt worden sein soll, um ihn der Spionage anzuklagen.

Pilger begann seine Ausführungen mit Zitaten aus durchgesickerten Dokumenten des britischen Verteidigungsministeriums und des Pentagon, in denen WikiLeaks als Bedrohung beschrieben wurde, weil es die Geheimabsprachen von Regierungen offenlege.

Das Pentagon-Dokument aus dem März 2008 trat dafür ein, „das größte Kapital von WikiLeaks, sein öffentliches Ansehen, “durch „Drohung mit Enthüllungen und Strafverfahren zu zerstören“.

Pilger sagte vor der Zuhörerschaft: “Die wirkliche Bedrohung ist nicht WikiLeaks oder Julian Assange, sondern seid ihr. Die wirkliche Bedrohung besteht darin, dass ihr die Wahrheit über die herausfinden könntet, die vorgeben, Demokraten zu sein, in eurem Interesse zu handeln und eine friedliche Welt zu schaffen. Die wirkliche Gefahr besteht darin, dass ihr Eure Regierung zur Rechenschaft zieht.

Pilger rief dann zu breitestem politischen Handeln zur Verteidigung von WikiLeaks und Assange auf. „Wenn wir unsere Stimme jetzt nicht laut erheben“, sagte er, dann wird „Julian Assange wahrscheinlich im kafkaesken Rechtssystem der USA enden, welches heute so korrumpiert ist, dass nicht ein einziger Gefangener seit 9/11 Wiedergutmachung vor amerikanischen Gerichten erstritten hat, selbst unschuldig Inhaftierte und Gefolterte nicht.“

Pilger machte darauf aufmerksam, dass in der ersten Reihe des Auditoriums der ehemalige Guantanamo-Häftling David Hicks sitze, was starken Beifall hervorrief.

David Hicks, der sich zur Zeit der US-Invasion 2001 in Afghanistan aufhielt, wurde sechs Jahre als „feindlicher Kämpfer“ in Haft gehalten. Er wurde mit Wissen und Unterstützung der konservativen australischen Howard-Regierung schwer misshandelt und gefoltert. Er erreichte nur dadurch seine Überstellung in ein australisches Gefängnis und eine kurze Strafe, dass er sich zu abstrusen Anschuldigungen des ‚Terrorismus‘ bekannte, die ein amerikanisches Militärgericht gegen ihn konstruiert hatte.

Julian Assange und WikiLeaks haben kein Gesetz gebrochen und wurden keines Verbrechens angeklagt, aber dennoch wird die Gillard-Regierung versuchen, mit Assange genauso zu verfahren, wie die Howard-Regierung mit David Hicks“, sagte Pilger. Als WikiLeaks begann, die durchgesickerten diplomatischen Papiere zu veröffentlichen bezeichnete Gillard das Verhalten Assanges als „illegal“, während Justizminister Robert McClelland erklärte, die Labour-Regierung werde mit den Bemühungen der USA kooperieren, ihn anzuklagen,.

Pilger verwies auf die jüngsten Enthüllungen, denen zufolge die Gillard-Regierung so weit gegangen war, insgeheim zu prüfen, ob Assange nach australischen Gesetzen wegen Hochverrats zu belangen sei.

Am Montagabend sprach Assange in einer Live-Schaltung im Programm „Q and A“ der Australian Broadcasting Corporation Gillard direkt wegen ihrer Unterstützung der Hexenjagd auf WikiLeaks an. Er sagte ihr, er habe Hinweise darauf, dass ihre Regierung Informationen über WikiLeaks nahestehende Australier an „ausländische Mächte“ weitergegeben habe. Er fragte die Premierministerin, wann sie „reinen Wein einschenken“ werde. Wenn sie es nicht tue, so fragte er, „sollte vielleicht das australische Volk erwägen, sie wegen Hochverrats anzuklagen?“

Die öffentliche Herausforderung der Premierministerin durch Assange ließ die Wellen in den Murdoch-Medien, die an der Spitze der Diskreditierung und Dämonisierung von WikiLeaks weltweit stehen, hochschlagen. Am Dienstag bezeichnete der Kolumnist des Australian, Dennis Shanahan, Assange als jemanden, dem „in Schweden Verbrechen vorgeworfen werden und der wegen der Verursachung von politischem Chaos in den USA gesucht“ werde. Der Australian Broadcasting Corporation warf er „Fernseh-Terrorismus“ vor.

Pilger sagte dem Auditorium, er sei darüber informiert, dass Justizminister McClelland Kenntnis erhalten habe, dass die schwedischen Vorwürfe „stinken“. Das Parlament in Canberra wurde in der vergangenen Woche darüber unterrichtet, dass das Verhalten führender schwedischer Persönlichkeiten, die mit der Sache befasst seien „sehr unangemessen und verwerflich“ sei und „einen fairen Prozess“ ausschließe. Pilger sagte: „Die Aussichten für Assange in Schweden sind düster.“

Zum Abschluss seiner Ausführungen hob Pilger hervor, welchen enormen Dienst WikiLeaks und Assange der Öffentlichkeit erwiesen hätten, als sie die Geheimdiplomatie der USA und anderer Regierungen der Welt ans Licht brachten.“

“Wir haben ein Recht darauf von diesen Machenschaften zu erfahren”, sagte er. „Wir haben ein Recht darauf, genau wie die Menschen in Ägypten und Libyen das Recht hatten, über die Korruption ihrer Regimes informiert zu werden. Sie reagierten auf diese Informationen. Wir können uns durch das furchtlose Handeln anderer durchaus inspirieren lassen.“

Andrew Wilkie Andrew Wilkie

Dann wandte sich Andrew Wilkie an die Zuhörerschaft. Im März 2003, im Vorfeld des Irakkrieges, gab Wilkie seine Arbeit als australischer Geheimdienstoffizier auf und bezeichnete die Behauptung, der Irak habe „Massenvernichtungswaffen“, öffentlich als Lüge. Im vergangenen Jahr wurde er als Unabhängiger ins Parlament gewählt. Zusammen mit zwei weiteren Unabhängigen und einem Mitglied der Grünen unterstützte er Gillard und ermöglichte ihr so die Bildung einer Labor-Minderheitsregierung. Nichtsdestoweniger kritisiert er die Regierung gelegentlich, einschließlich ihrer vorverurteilenden Angriffe auf Julian Assange.

Wilkie hob hervor, dass er Unterstützung und Zuspruch aus dem ganzen Land erhalten habe, als er Gillard im vergangenen Dezember „Missachtung der Rechtsstaatlichkeit, Missachtung der Unschuldsvermutung und Missachtung der Freiheit der Presse“ vorwarf.

Ein Grund für die Unterstützung von WikiLeaks, so Wilkie, sei die verbreitete Sorge vor Zensur. „Was wir am Beispiel von Julian Assange und WikiLeaks sehen“, sagte er, ist „ein neuerlicher Versuch der Zensur des Internets“, der ihm „seine stärkste Seite nehmen würde“.

Wilkie sprach auch die weitverbreitete Entrüstung darüber an, „wie sich australische Regierungen schon seit einiger Zeit darauf vorbereiten, mit Bürgern des Landes umzugehen.“ Er verwies darauf, dass die kürzlich dem Guantanamo-Häftling Mamdouh Habib zugesprochene Entschädigung „Beweis dafür sei, dass dieser Mann ungerecht behandelt wurde und dass die australische Regierung daran beteiligt war.“

David Hicks sei, so Wilkie, „in eine Mühle gesteckt worden, die keinerlei Ähnlichkeit mit einem ordentlichen Rechtssystem habe.“

Wilkie warf der Labor-Regierung vor, sie habe, seitdem sie die Regierungsgeschäfte führe, „keinerlei Interesse“ daran gezeigt, „eine umfassende und ordentliche Untersuchung“ des Falles David Hicks und des ganzen „Systems einzuleiten, das ihn auf solche Weise behandelte, und der Regierung, die das zuließ.“

Julian Burnside Julian Burnside

Der letzte Redner, Rechtsanwalt Julian Burnside, legte dar, dass Julian Assange und WikiLeaks “nichts Falsches getan” hätten, als sie die Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich machten. Die Gillard-Regierung habe „einen unserer Bürger verraten.“

Burnside hob sehr den politischen Charakter des Vorwurfs von Sexualstraftaten hervor, die Assange angeblich in Schweden begangen haben soll. Die Auslieferungsbestrebungen setzten zeitgleich mit der Hetze gegen WikiLeaks in den USA ein. „Jeder, der glaubt, hinter den Auslieferungsbemühungen stünden vermeintliche Sexualverbrechen“, so Burnside, „lebt schon zu lange im Zustand trauriger Isolation.“

Nach den Reden gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen, danach beendete Pilger das Meeting mit der Aufforderung, die Kampagne für Assange und WikiLeaks auch weiterhin zu unterstützen. Allerdings beschränkte sich diese Aufforderung an die Anwesenden darauf, Druck auf das durch und durch willfährige und von der Wirtschaftselite kontrollierte Medienestablishment auszuüben, damit es der Regierung stärker auf die Finger schaue und sie mehr kontrolliere.

Als die Zuhörer die Stadthalle verließen, taten sie es ohne eine politische Vorstellung zu haben, welcher Art der Kampf zur Verteidigung demokratischer Rechte sein müsste und wie er geführt werden könnte.

Die Grundlage eines solchen Kampfes muss die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse von allen Parteien und Organisationen der Bourgeoisie und ihres Establishments sein, einschließlich seines ‚linken‘ Randes, den Grünen, den Gewerkschaften und der Labor Party. Dem Kampf muss ein revolutionäres, sozialistisches und internationalistisches Programm zugrunde liegen.

Unter den Besuchern der Veranstaltung war auch Natalie, eine in Sydney Friedens-und Konfliktforschung studierende US-Amerikanerin.

Sie sagte der wsws, die WikiLeaks-Enthüllungen seien für viele Leute eine Bestätigung dessen, was sie im Stillen schon vermuteten, dass die Politiker dazu neigen, in der Öffentlichkeit und vor der Presse das Eine zu sagen und hinter geschlossenen Türen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, das Andere zu tun.

„Es geht ihnen nicht um die Interessen der einfachen Leute. Egal wer es ist, man muss sie immer irgendwie im Auge behalten. Wenn wir einfach dem Gefühl nachgeben die Opposition zu wählen, die dann alles tut, was sie uns versprochen hat, dann werden wir enttäuscht werden. Wir haben Obama wegen ‚Hoffnung‘ und ‚Wandel‘ gewählt und heute können wir am Beispiel von Guantanamo und vielen anderen Fragen sehen, dass sich nichts ‚gewandelt hat‘. Ich denke heute lernen wir diese harte Lektion.“

Quelle: http://www.wsws.org/de/2011/mar2011/wiki-m22.shtml

wie passt das zusammen?

Barack ObamaGuantanamo schließt innerhalb eines Jahres
Donnerstag 22.01.2009, 18:00
Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/uswahl/barack-obama-guantanamo-schliesst-innerhalb-eines-jahres_aid_364345.html

Heute haben wir den 25.3.2011.

Also 2 Jahre später.

„US-Präsident rückt von Wahlversprechen ab.
Obama billigt neue Militärverfahren in Guantánamo“
Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/guantanamo424.html

Obama why?