Einst der Stolz der deutschen Industrie. Doch die einsten Entwicklungsländer China, Indien una Afrika heißen jetzt „Emerging Markets“ (die aufkommenden Märkte) und Mercedes, Volkswagen, BWM und Audi produzieren konsequenter weise „vor Ort“ um die Zölle zu entgehen von geringeren Löhnen und Lohnnebenkosten und Rohstoffpreisen zu profitieren.

Sie produzieren in China. Und wenn es nach Putin geht morgen in Russland.

Was das für die deutschen und rumänischen Standorte bedeutet sollte jedem klar sein, angesichts steigender Rohstoffpreise. (chinesische Hersteller zahlen 10 mal weniger für seltene Erden als deutsche)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,437179,00.html

Traum oder Albtraum?

D.h. die Entwicklung der neuen Modelle findet vermutlich (noch) in Deutschland statt, der Zusammenbau in China. Klingt erstmal gut. ABER WIE LANGE NOCH? s.h. dieses Video: CHINESISCHE ROBOTER SPIELEN TISCHTENNIS!


Aber was machen mit all den 29Millionen Leuten die arbeitsfähig sind und KEIN Maschienenbaustudium Fachrichtung Fahrzeugbau abgeschlossen haben? Aufn‘ Acker schicken?


Advertisements