man(n) / frau muss sein eigenes glück wichtig nehmen

ohne dieses werden wir sterben. glaubt ihr nicht? ist aber so. genauso wie tiere sterben wenn man(n) / frau sie nicht schlafen lässt. (tiefschlaf)

man(n) / frau darf so egoistisch sein, sein recht auf ein glückliches leben einzufordern.

egal wie und egal gegenüber wem.

gleichzeitig muss man(n) / frau wissen, dass

1. man(n) / frau dieses recht nicht immer erhalten wird und trotzdem einen weg/methode braucht wie man(n) / frau glücklich ist.

jeder wird leid erfahren. ob arm oder reich. ob tier oder mensch.

techniken mit dem leid in diesem leben umzugehen sind beten, meditation, ablenkung durch arbeit (andere gedanken), betäubende substanzen.

da ich etwas meditationserfahrung (atem-meditation, vipassana, fred von allmen) habe kann ich sagen, dass sie ein relativ unerschütterliches grund-glücks-empfinden oder zufriedenheit ein „in sich ruhen“ erzeugen kann, welches vor allem für die jenigen wichtig ist, deren gehirn „von natur aus“ oder durch umweltgifte weniger endorphine/glückshormone produziert.

2. das eigene glücksempfinden zu mindestens 50% von inneren faktoren abhängt, welche man trainieren/beeinflussen kann, wogegen man(n) / frau externe faktoren (mitmenschen, schicksale) nicht wirklich ändern/beeinflussen kann.

der fokus „die ursache“ des eigenen glücks/unglücks sucht man(n) / frau aber gerne ausserhalb des eigenen körpers.

techniken um sein innerstes zu pflegen sind aus dem fokus geraten, verschüttet, vergessen, unbekannt.

3. panta rei – alles ist (normalerweise) im fluss / wandelt sich und wir wandeln uns auch täglich.
ist wohl logisch, dass ein dauerhaftes, stabiles glück unter solchen umständen nicht gewährleistet ist oder?🙂

trotzdem „erwartet“ der mensch, dass sich die umstände sich zu seinen gunsten entweder verbessern oder zumindest gleich bleiben.

Ihr/Ihr ist geraten, einen Lebensstiel zu entwickeln, der auch bei fallenden börsenkursen ein glücklich-sein möglich macht.🙂

danke für’s lesen.