KenFm.de – Ken Jebsen – „Versuchen Sie nicht über ihre Familie zu herrschen sondern ein soziales System aufzubauen“ – Material für eine neue deutsche oder europäische Verfassung?

Hinterlasse einen Kommentar

„Versuchen Sie nicht über ihre Familie zu herrschen sondern ein soziales System aufzubauen“ (Author: Ken Jebsen)

Wir sind alle zu erst Menschen und dann erst Moslems oder Christens und Judens, Lehrer, Unternehmer, Banker, Politiker, Beamte, Richter, Kindergärnter, Ärzte, Studenten. (Author: iranischer (!) Freund der Familie, der vor Saddam’s Made-in-Germany-Giftgas flüchten musste)

Alle Systeme die nicht auf Freiwilligkeit basieren, neigen zur Korruption. (Author: entfallen)

„Zwar ahnen wir, dass unsere grossen ökologischen Probleme aus der Summe der kleinen Probleme gewachsen sind, aber wir scheinen trotzdem nicht zu begreifen, ass auch die grossen Lösungen aus der Summe der kleinen Lösungen entstehen können.“ (Die neuen Alchimisten)

… ich weiß nicht wie es Dir geht… aber keiner bekommt gerne irgendwas vorgeschrieben oder diktiert.

ENTWURF FÜR EINE EUROPÄISCHE VERFASSUNG?

Evtl. ist DAS die Revolution/Weiterentwicklung unserer westlichen Kultur:

Die Inspiration von Individuen hin,

zu nachhaltiger (!)

und

friedlicher Autonomie (zu einem selbstbestimmten Leben)

und

dem Raum/den Möglichkeiten/der Infrastruktur

das eigene Potenzial voll (!) zu entfalten.

(Author: meine Wenigkeit)

Ein möglicher Weg dem Glück vieler eine Basis zu geben?

Kinder vertrauen ihren Eltern (wenn nicht läuft irgendwas gewaltig schief).

Eltern können ihren Kindern alles Zeigen „diese Schule“ „diesen Lehrere“ „diesen Kurs“ „diesen Kindergarten“ „dass Drogen schädlich sind“ „dass man Links Rechts schauen muss bevor man(n)/Frau über die Strasse gehen sollte“ … aber entscheiden was das Kind dann will, muss es selbst.

Motto: Man kann zwar mögliche Wege zeigen, gehen muss man(n)/Frau(Kind) diese dann selbst.

Wichtig damit keine Haltlosigkeit & Planlosigkeit & Verzweiflung entsteht: Inspiration, praktisches anwendbares Wissen 😉 um ein nachhaltiges Leben/Selbstversorgen innerhalb einer auf Freiwilligkeit basierenden Gesellschaft.

D.h. wenn Eltern ihren Kindern alles zeigen, inspirieren Sie diese auszusetzen, weil aus nichts kann nicht mehr als nichts entstehen, alles hat einen Anfang.

… hm… es geht iwie der „Spass“ daran verloren… wenn es zu zu „starr“ wird d.h.  „zu viele“ Regeln gibt?

ich denke man braucht beides: eine „Vorlage“ einen „Anstross“ eine „Inspiration“ und gleichzeitig den Raum sich zu entfalten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen

… also ich find’s gut 😉

Die westliche Zivilisation als Titanik…. er hat Recht.

… kleine unabhängige Einheiten von Menschen

  1. die ihre eigenen Kulturen aufbauen können
  2. sich ändernden Bedingungen schneller anpassen können und (hoffentlich)
  3. voneinande lernen können. Selbstversorgung rulez!

Ken Jebsen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ken Jebsen (links) und Steffen Schwarzkopf im Fritz-Studio (2005)

Ken Jebsen (* 29. September 1966 als Moustafa Kashefi) ist ein deutsch-iranischer Fernseh- und Radiomoderator und ist seit 2011 als freischaffender Reporter tätig. Deutschlandweit bekannt wurde Jebsen 2011 durch seine Entlassung beim RBB, nachdem er verschwörungstheoretische Positionen vertreten hatte und der Vorwurf des Antisemitismus gegen ihn erhoben worden war.

Name

Sein Familienname erschien Kashefi für deutsche Radiohörer zu schwer verständlich, sodass er sich für den Künstlernamen Ken Jebsen entschied. Der Vorname war dabei frei gewählt, der Nachname nach unterschiedlichen Darstellungen der Geburtsname seiner Mutter[1] bzw. der Name einer Reederei, bei der er als Jugendlicher ein Praktikum gemacht hatte.

Mediale Tätigkeiten

Rundfunkmoderator und Journalist

Erste journalistische Erfahrungen sammelte er beim Reutlinger Privatsender Radio Neufunkland, wo er Ende der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre tätig war und oft unter dem Namen Keks moderierte. Die nächste Station seiner Laufbahn war dann der Fernsehsender Deutsche Welle TV, wo er als Fernsehreporter arbeitete. 1994 war Jebsen 16-mal Moderator der Mondscheinshow, die für kurze Zeit beim ZDF lief.[2] Vor seiner freien Mitarbeit beim Radiosender Fritz war er bereits bei dem Vorgängerradio Radio 4U des SFB als Radioreporter tätig.[3] Er moderierte bei Fritz zusammen mit Volker Wieprecht Die Radiofritzen am Morgen. 1999 moderierte er zusammen mit Steffen Hallaschka, Wigald Boning, Tommy Wosch und Arzu Bazman die ProSieben MorningShow. Ab 28. April 2001 moderierte Jebsen für Radio Fritz die von ihm produzierte Radioshow KenFM.

Nach der Trennung vom RBB verlagerte Jebsen seine Sendung ins Internet, wo er auf seiner Website Beiträge und jeden Sonntag neu aufgezeichnete Sendungen unter dem Titel CamFM veröffentlichte. Diese sollten mittels Crowdfunding finanziert werden.[4] Mittlerweile werden auf dem KenFM YouTube-Kanal in regelmäßigen Abständen „KenFM im Gespräch“ und zu aktuellen Anlässen „KenFM über“, sowie Telefoninterviews veröffentlicht. Interviews führte er unter anderem mit Jürgen Elsässer und Christoph Hörstel, aber auch Jürgen Grässlin und Werner Rügemer. Jebsen schreibt auch für Elsässers politisches Monatsmagazin Compact.[5]

In einem offenen Brief warf Jebsen Angela Merkel vor, mit ihrem Bekenntnis zu Israel als jüdischem Staat „die kranken Ideen radikaler Zionisten [zu] übernehmen“ und behauptete, dass „Nationalzionisten […] Israel okkupiert [hätten] wie Nazis 33 Deutschland okkupiert“.[6]

Kontroversen und Entlassung vom RBB

Anfang November 2011 wurde er wegen Äußerungen über die vermeintliche Verwendung des Holocaust zu PR-Zwecken kritisiert. In einer privaten Nachricht, die vom Empfänger an Henryk M. Broder weitergeleitet wurde, gab er an zu wissen, wer „den Holocaust als PR erfunden“ habe.[7] Broder warf Jebsen Antisemitismus vor, veröffentlichte die Nachricht in einem Beitrag auf seiner Website[8] und gab die Nachricht an das Programmmanagement des RBB weiter, worüber auch andere Medien berichteten.[9] In diesem Zusammenhang wurde auch über andere seiner Beiträge in Zusammenhang mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien berichtet. So hatte er unter anderem den Einsturz des World Trade Centers als „warmen Abriss“ bezeichnet.[10] Am 6. November 2011 nahm Radio Fritz Jebsens Sendung daher kurzfristig aus dem Programm. In einem YouTube-Beitrag wies dieser den Vorwurf des Antisemitismus zurück.[11][12] Am 9. November entschied sich der RBB, Jebsen als Moderator weiter zu beschäftigen. Als Begründung wurde angegeben, dass der RBB zwar die „Vorwürfe gegen den Moderator, er verbreite antisemitisches Gedankengut und verleugne den Holocaust […] für unbegründet“ halte, Programmdirektorin Claudia Nothelle erklärte jedoch, „dass er in manchen Fällen die Grenze überschritten“ habe.[13] Er solle in Zukunft weniger politische Themen ins Programm nehmen, diese redaktionell abstimmen sowie journalistische Standards beachten.[14]

Am 23. November 2011 erklärte der RBB aufgrund Nichteinhaltung der verbindlichen Vereinbarungen die Zusammenarbeit mit Jebsen für beendet.[15] Im Zuge der Entlassung Jebsens wurde auch Jugendsender-Chef Stefan Warbeck abgesetzt, der als Verantwortlicher für Jebsens Sendungen nicht eingeschritten war.[16] Jebsen wies die Anschuldigungen erneut zurück und klagte vor dem Arbeitsgericht Potsdam gegen die Beendigung seines Vertrages mit dem RBB.[17] Das Verfahren endete mit einer außergerichtlichen Einigung, über deren Details Stillschweigen vereinbart wurde.[18]

Zeit Online hält die politischen Statements Jebsens für „krudes Geblubber“,[19] der Deutschlandfunk spricht von „Stammtisch-Parolen“.[20] Wegen Äußerungen in einem am 5. April 2012 auf seiner Website veröffentlichten, 57 Minuten langen Monolog mit dem Titel „Zionistischer Rassismus (jüngstes Opfer: Günter Grass)“[21] kritisierte Der Tagesspiegel Jebsen als „Verschwörungstheoretiker“.[22]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hochspringen ↑ Henning Kober: Hirnforschung statt Gewinnspiel. In: taz, 8. März 2004
  2. Hochspringen ↑ Ken Jebsen – Serien/Sendungen auf wunschliste.de. imfernsehen GmbH & Co. KG, abgerufen am 13. November 2012.
  3. Hochspringen ↑ Radio 4U – Ken Jebsen. radio4u-online.de, 2010, abgerufen am 13. November 2012.
  4. Hochspringen ↑ KenFM über: KenFM – die Zukunft dieses Portals
  5. Hochspringen ↑ Sonja Vogel Leuchten der Menschheit: Die Meinung des Maschinengewehrs. In: taz vom 7. April 2012.
  6. Hochspringen ↑ Henryk Broder Post vom Piraten: Nationalzionisten haben Israel okkupiert wie Nazis 33 Deutschland okkupiert haben, Achgut vom 14. März 2013
  7. Hochspringen ↑ Kurt Sagatz: Holocaust-PR? Antisemitismusvorwurf gegen Fritz-Moderator Ken Jebsen. In: Tagesspiegel vom 19. Dezember 2011 (online, Zugriff am 24. Februar 2013).
  8. Hochspringen ↑ Henryk M. Broder: “ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat”. Die Achse des Guten, abgerufen am 6. November 2011.
  9. Hochspringen ↑ Michael Wuliger:Nichts gegen Juden – Der RBB, die taz und wie man Antisemitismus ignoriert, Jüdische Allgemeine vom 17. November 2011
  10. Hochspringen ↑ Wirbel um rbb-Radio-Moderator, Deutschlandfunk vom 12. November 2012
  11. Hochspringen ↑ Ken Jebsen: KenFM über „Ich – ein Antisemit?“ Abgerufen am 6. November 2011.
  12. Hochspringen ↑ Kurt Sagatz: Antisemitismusvorwurf gegen Fritz-Moderator Ken Jebsen. Abgerufen am 7. November 2011.
  13. Hochspringen ↑ Ken Jebsen bleibt Moderator bei Fritz. Abgerufen am 10. November 2011.
  14. Hochspringen ↑ Ekkehard Kern: Antisemitismus-Vorwurf – Moderator Jebsen muss Themen nun absprechen. Ullstein GmbH Berliner Morgenpost Digital, 12. November 2011, abgerufen am 13. November 2012.
  15. Hochspringen ↑ Stefan Warbeck gibt Programmverantwortung für rbb-Jugendprogramm „Fritz“ ab – rbb trennt sich von Moderator Ken Jebsen. 23. November 2011, abgerufen am 23. November 2011.
  16. Hochspringen ↑ RBB trennt sich von KenFM, Welt Online vom 23. November 2011
  17. Hochspringen ↑ Ken Jebsen und der RBB – „Ich benutze Humor als Waffe“, Interview mit Felix Dachsel. In: taz vom 20. Januar 2012
  18. Hochspringen ↑ RBB: Einigung außerhalb des Gerichts, Neue Osnabrücker Zeitung vom 20. April 2012
  19. Hochspringen ↑ Krudes Geblubber, Anna Marohn in Zeit online vom 1. Dezember 2011
  20. Hochspringen ↑ Wirbel um rbb-Radio-Moderator, Deutschlandfunk vom 12. November 2012
  21. Hochspringen ↑ KenFM über: Zionistischer Rassismus
  22. Hochspringen ↑ Nik Afanasjew, Joachim Huber: Ex-RBB-Moderator Jebsen „Israel will Endlösung für Palästina“ Der Tagesspiegel vom 7. April 2012

KenFm.de – Ken Jebsen – „Versuchen Sie nicht über ihre Familie zu herrschen sondern ein soziales System aufzubauen“ – Material für eine neue deutsche oder europäische Verfassung?

Hinterlasse einen Kommentar

Reblog

via KenFm.de – Ken Jebsen – „Versuchen Sie nicht über ihre Familie zu herrschen sondern ein soziales System aufzubauen“ – Material für eine neue deutsche oder europäische Verfassung?.

Culture

Hinterlasse einen Kommentar

we as a species have to become conscious – that all we do – every single bending of a blade of grass – is defining / reflecting / showing our culture.

banner_culture

culture is „the way of doing things“.

oil-01

you drive with benzin, the other guy drives electric.

oil-rig2

same outcome, different method, different side-effects.

space-lols-space-34881513-1920-1200

if you like to party and destrying things along the way, it shows your culture.

main_culture_history_ruins

if you prefer to pay people to help you, instead of having friends and a vital relationship that helps each other, it shows your culture… and what it is lacking.

Avatar-avatar-movie-9388255-2560-1600

the culture of easter-island was to make bigger and bigger statues as symbols of prestige & power.

along this, they completely used up their tree-resources, without trees they neither could build fishing-boats nor fishing-nets… and lost their primary source of food: fish.

a culture where prestige & power can lead to the overuse of natural resources … sounds like modern western civilisation… is a culture that is not sustainable.

the question is not if… but when it will collapse.

i just hope we manage to adapt faster than those easter-islanders…. that dropped their stone-carving tools immediately and forever.

Space-space-584336_1600_1200

a lot of different cultures… why do we not learn from each other? that would be so crucial.

breaveheart

why did the people on easter island die out?

1 Kommentar

short answer: because they cut all the trees… so basically a over use of resources.

another statue

long answer:

When the first Europeans visited the island in the eighteenth century it was completely treeless apart from a handful of isolated specimens at the bottom of the deepest extinct volcano crater of Rano Kao. However, recent scientific work, involving the analysis of pollen types, has shown that at the time of the initial settlement Easter Island had a dense vegetation cover including extensive woods. As the population slowly increased, trees would have been cut down to provide clearings for agriculture, fuel for heating and cooking, construction material for household goods, pole and thatch houses and canoes for fishing. The most demanding requirement of all was the need to move the large number of enormously heavy statues to ceremonial sites around the island. The only way this could have been done was by large numbers of people guiding and sliding them along a form of flexible tracking made up of tree trunks spread on the ground between the quarry and the ahu. Prodigious quantities of timber would have been required and in increasing amounts as the competition between the clans to erect statues grew: As a result by 1600 the island was almost completely deforested and statue erection was brought to a halt leaving many stranded at the quarry.

The team working on the dig as they unveil the secrets of the heads - excavations recently exposed the torsos of two 7m tall statues

The team working on the dig as they unveil the secrets of the heads – excavations recently exposed the torsos of two 7m tall statues
Read more: http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2149846/Hidden-treat-The-Easter-Island-heads-BODIES.html#ixzz2SRnODvrh
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

The deforestation of the island was not only the death knell for the elaborate social and ceremonial life it also had other drastic effects on every day life for the population generally. From 1500 the shortage of trees was forcing many people to abandon building houses from timber and live in caves, and when the wood eventually ran out altogether about a century later everyone had to use the only materials left. They resorted to stone shelters dug into the hillsides or flimsy reed huts cut from the vegetation that grew round the edges of the crater lakes. Canoes could no longer be built and only reed boats incapable of long voyages could be made. Fishing was also more difficult because nets had previously been made from the paper mulberry tree (which could also be made into cloth) and that was no longer available. Removal of the tree cover also badly affected the soil of the island, which would have already suffered from a lack of suitable animal manure to replace nutrients taken up by the crops. Increased exposure caused soil erosion and the leaching out of essential nutrients. As a result crop yields declined. The only source of food on the island unaffected by these problems was the chickens. As they became ever more important, they had to be protected from theft and the introduction of stone-built defensive chicken houses can be dated to this phase of the island’s history. It became impossible to support 7,000 people on this diminish ing resource base and numbers fell rapidly

After 1600 Easter Island society went into decline and regressed to ever more primitive conditions. Without trees, and so without canoes, the islanders were trapped in their remote home, unable to escape the consequences of their self-inflicted, environmental collapse. The social and cultural impact of deforestation was equally important. The inability to erect any more statues must have had a devastating effect on the belief systems and social organisation and called into question the foundations on which that complex society had been built. There were increasing conflicts over diminishing resources resulting in a state of almost permanent warfare. Slavery became common and as the amount of protein available fell the population turned to cannibalism. One of the main aims of warfare was to destroy the ahu of opposing clans. A few survived as burial places but most were abandoned. The magnificent stone statues, too massive to destroy, were pulled down. The first Europeans found only a few still standing when they arrived in the eighteenth century and all had been toppled by the 1830s. When they were asked by the visitors how the statues had been moved from the quarry, the primitive islanders could no longer remember what their ancestors had achieved and could only say that the huge figures had `walked‘ across the island. The Europeans, seeing a treeless landscape, could think of no logical explanation either and were equally mystified.

more statues
©Cliff Wassmann

sources: http://www.eco-action.org/dt/eisland.html

what is fascinating about history?

that all the problems we face today… have allready been there, but sometimes forgotten.

Few historical tales of ecological collapse have achieved the cultural resonance of that of Easter Island. In the conventional account, best popularised by Jared Diamond in his 2005 book ‘Collapse’, the islanders brought doom upon themselves by over-exploiting their limited environment, thereby providing a compelling analogy for modern times. Yet recent archaeological work suggests that the eco-collapse hypothesis is almost certainly wrong – and that the truth is far more shocking.

another question: how many of us, will die out, if we ran out of oil?

did you know why indians did not know the concept of „private property“? because nature was a ABUNDANT resource to their lifestyles.

did you know why the dutch settled @ Manhattan, nowadays main island of New York City? Because it was ABUNDANT with natural resources, before it was all covered with concrete.

 

putin about obama he is a sincere man and wants positive change – but maybe the military lobby and the department of state won’t let him do it

Hinterlasse einen Kommentar

putin about obama he is a sincere man and wants positive change – but maybe the military lobby and the department of state won’t let him do it

WHAT DOES UBUNTU MEAN? – in the Xhosa culture means ‘I am because we are‘

Hinterlasse einen Kommentar

ubuntu

An anthropologist proposed a game to children in an African tribe. He put a basket full of fruit near a tree and told the children that whoever got there first won the sweet fruits. When he told them to run, they all took each others hands and ran together, then sat together enjoying their treats.

When he asked them why they had run like that when one could have had all the fruits for himself, they said, ‘UBUNTU, how can one of us be happy if all the other ones are sad?’ (‘UBUNTU’ in the Xhosa culture means: ‘I am because we are.)”

via Occupy Sweden

SOZIALE ABGRÜNDE – GESOCKS & DIE INTERNATIONALE KOOPERATION IN DEUTSCHLAND – WILL EUROPE COLLAPSE LIKE THE SOVIET UNION?

Hinterlasse einen Kommentar

VERY BAD GOOGLISH ENGLISH: TRANSLATION ENGLISH

„EINE REGIERUNG IST DANN EIN REGIEME, WENN ES DEN LEUTEN SCHLECHT GEHT.“

„A GOVERNMENT IS A REGIME, WHEN THE PEOPLE ARE SUFFERING.“

(me, 2013)

Europa Europa! … JA es Darf NIE WIEDER EINEN VON DEUTSCHLAND ANGEZETTELTEN WELTKRIEG GEBEN,

EUROPE EUROPE!… Yes, THERE SHALL NEVER BE AGAIN A WORLD WAR STARTED BY GERMANY,

JA DEUTSCHLAND, DARF NIE WIEDER WIRTSCHAFTLICH SCHWÄCHERE NACHBARSTAATEN UNTERDRÜCKEN,

YES GERMANY MAY NEVER AGAIN, SUPPRESS WEAKER NEIGBHOURING STATES,

LÄNDER die Miteinander Handel treiben, wirtschaftlich voneinander Abhängig sind werden nicht auf ihre Kunden schießen.

COUNTRIES THAT TRADE WITH EACH OTHER DO NOT SHOOT AT EACH OTHER, BECAUSE IT IS BAD FOR BUSINESS TO SHOOT AT YOUR CUSTOMER.

ABER WENN WIR SO WEITER MACHEN FLIEGT UNS EUROPA BALD UM DIE OHREN WIE DAMALS DIE UDSSR!

BUT IF EUROPE’S ECONOMY CONTINUES THAT SLIPPERY SLOPE DOWNHILL, IT WILL COLLAPSE AND BREAK APART JUST LIKE THE SOVIET UNION (UDSSR).

LEIDER LÄUFT DIE inner EUROPÄISCHE WIRTSCHAFT ZUR ZEIT (2013) SOWAS VON ÜBERHAUPT NICHT!

Youth-Unemployment-Europe_0-600x435

DIE MIETEN STEIGEN UND STEIGEN, WIE GENAU WIE DIE ARBEITSLOSIGKEIT (DEUTSCHALND 10%, SPANIEN 20% GRIECHENLAND 30%)

D.H: ES GIBT MEHR UND MEHR MENSCHEN, DIE MENSCHEN EUROPA HASSEN!

UND NATÜRLICH AUCH ALLE EUROPA-BEFÜRWORTER. (MERKEL(CDU))

Es braucht nur eine kritische Masse unzufriedener, gewaltbereiter junger MÄNNER (!!! oder Frauen?) und es kommt zum AUFSTAND, REGIERUNGSSTÜRZUNG oder wie erst in Italien geschehen, zum klaren BRUCH mit der von USA emfpohlenen und von Schäferhund-MERKEL umgesetzten Europa-Politik.

Alten Scheiß. Für die Deutschen wie für die Portugiesen, Spanier, Italiener auch, war ist und war der Euro (imitation des Dollars) gleich bedeutend mit 100% INFLATION (alles doppelt so teuer) und einem zusammenbruch ihrer binnen Wirtschaft.

Die südlichen Länder haben sich in der Vergangenheit IMMER nicht über Sparen sondern über Inflation vom Schuldenberg befreit.

Ja das ist eine unehrliche aber funktionierende Finanz-Politik.

Deutschland geiselt sich lieber selbst und spaart. Jedem Machosist das seine.

Wenns bei uns brennt hauen die Türken doch alle wieder ab in ihre Heimat.

Und das ist auch ihr Recht. Was bleibt ist HARTZ4-GESOCKS!

… Wirtschaftskrise + Bildungsmangel + südländische Mentalität = OBDACHLOSIGKEIT, HUNGER, CHAOS, ANARCHIE, GEWALT, BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND!

nichts gegen Ausländer, es gibt auch GENÜGEND bescheuerte Deutsche.

Ich bin ein sehr hilfsbereiter Mensch, habe in den letzten Wochen/Monaten folgende Erfahrungen gemacht und hätte gerne euer Feedback:

ITALIEN:

o habe einen 45jährigen obdachlosen Italiener aufgenommen (gegen geringe Miete von 100€ für warmes !!!! Zimmer in ULM!!! (minimum 250€)…

PORTUGAL:

welcher einem ebenfalls obdachlosen 25 jährigen portugiesen versprochen hat, ihn mit in die Wohnung zu nehmen.

Diesem Portugiesen habe ich einen Laptop gestellt (unentgeltlich), habe ihm geholfen 1x Bewerbung zu schreiben.

Gerade versuche ich ihm zu helfen die Miete vom Sozialamt genehmigt zu bekommen.

Sein Deutsch ist OK aber man merkt seinen EXTREM niedrigen Bildungsstand UND seine soziale VERWAHRLOSUNG EXTREM an.

… als der Italiener davon Wind bekam wollte er auch gleich dass ich ihm dabei Helfe vom Sozialamt Miet-Geld zu bekommen, eine Streetworkerin meite „geht nicht“ und dabei werde ich es auch belassen.

TÜRKEI:

Habe einem türkischen Kollegen einen PC ausgeliehen (unentgeltlich) er hat mir dafür einen mini Auftrag vermittelt… ok, so weit so gut, doch die Bezahlung für den Miniauftrag verschleppt sich jetzt schon seit 3 Wochen. Eigentlich wollte ich mit ihm wirtschaftlich kooperieren, aber ist das unter diesen Umständen (extrem schlechte Zahlungsmoral) möglich?

VIETNAM:

Bin gerade dabei eine Website für einen Vietnamesen und sein Nagelstudio zu machen. Hab schon einen Entwurf vorgelegt, 300€, okay runtergehandelt worden auf 200€. Er kriegt es noch nicht ein mal hin seinen Laptop internet zu verschaffen. Sein extrem gebrochenes/schlechtes Deutsch hilft ihm dabei leider auch nicht wirklich.

Ich habe schon garkeine Lust mehr, obwohl ich schon viel Zeit (3-4 Stunden) und Geld (20€ für Domain-Namen) investiert habe.

Er wollte schon mal eine Homepage von ihm, ich NUR (!!!) 6x SUSHI. EINEN ALTEN SCHEISS HAB ICH BEKOMMEN. VERTRÖSTET IST MAN WORDEN. „ICH RUFEN AN“.

….. und so denke ich mir IMMER und IMMER wieder……

WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN?

UND SOLLTE ICH MICH NICHT BESSER NUR NOCH AUF MEINE DEUTSCHE FAMILIE / ARBEITGEBER KONZENTRIEREN?

AUCH WENN DIE MIR OFT EBENFALLS AUF DIE EIER GEHEN?

JA SOLLTE ICH, WÄRE ICH NICHT SO BESCHEUERT HIFLSBEREIT WÜRDE ICH JEDE KOOPERATION MIT NICHT-FAMILIEN MITGLIEDERN SOFORT BEENDEN.

VERDAMMT!

WIE SOLL DAS WEITER GEHEN?

WIR ZÜCHTEN UNS IN DEUTSCHLAND EINEN GESOCKS-TEPPICH DER IST SO DICHT UND VERFILZT… DEN WIRD BALD NUR NOCH EIN HITLER 3.0 ENTHEDDERN UND DEUTSCHLAND VOR EINEM BÜRGERKRIEG RETTEN KÖNNEN!

MUSS DASS DENN SEIN? MUSS ES IMMER SO WEIT KOMMEN? ICH HOFFE NICHT.

.. will die Stadt Ulm mich als Sozialarbeiter engagieren?

… wenns nach mir gehen würde würde ich jedem „arbeitslosen“ einen halben Hektar Acker und eine Schaufel stellen und ihm Selbstversorgung bei bringen. KARTOFFELANBAU!KARTOFFELANBAU!KARTOFFELANBAU! (muss ich selbst noch von Bauern lernen, hab aber bereits etwas Erfahrung). Aber das geht ja nicht, weil die Stadt es nicht will (könnte eine rechtsfreie Zone werden. DARF NICHT!)

ICH WEISS WOVON ICH SPRECHE, ICH HATTE ZWEI OBDACHLOSE AUFGENOMMEN. (JA ARMUT GIBT ES AUCH IN SÜDDEUTSCHLAND HERR RÖSLER)

Italiener (links) regt sich auf, dass Deutsch-Portugiese (mit deutschem Pass, rechts im Bild) Hartz-4 bekommt, während er, zwar in Deutschland bleiben darf (im Gegensatz zum Bosnier, weil nicht in der EU) aber nur schwer primitive Arbeitet findet und ohne Caritas nicht überlebensfähig wäre, währnend Deutsch-Portugiese den ganzen Tag herumsitzt und sein Hartz-4 Geld GESCHENKT bekommt (300€ Plus 200€ für Wohnung).

Der Bosnier hätte ihm am liebsten eine rein gehauen, weil diese wurde Abgeschoben, weil er sich von seiner deutschen Frau getrennt hatte.

ROMEO+ORATIO

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-gericht-entscheidet-ueber-sozialleistungen-fuer-eu-auslaender-a-880225.html

Demnächst gibt es Hartz-4 für alle:

EU-Einwanderer in Deutschland: Hartz IV für alle?

Von Maximilian Popp, Stuttgart

Jobcenter in Dortmund: Alle Migranten schlechterstellenZur Großansicht

ddp

Jobcenter in Dortmund: Alle Migranten schlechterstellen

Steht arbeitssuchenden Einwanderern aus der Europäischen Union Hartz IV zu? Die schwarz-gelbe Koalition sperrt sich dagegen. Doch ein Gericht könnte die Bundesregierung zu mehr Großzügigkeit zwingen.

Lazarinka R. glaubte, Deutschland sei das Land ihrer Zukunft, sie glaubte, hier könne sie glücklich werden. Nun klagt sie gegen dieses Land und dessen Gesetze.

Lazarinka R., 24, kam im Spätsommer 2008 aus Bulgarien nach Stuttgart, sie arbeitete als Kellnerin, schwarz. Nach eineinhalb Jahren wurde sie schwanger, ihr Freund setzte sie vor die Tür. Lazarinka R. hatte nicht einmal Geld, um zum Arzt zu gehen. Gegen Ende der Schwangerschaft verlor sie ihre Arbeit. Also wandte sie sich an das Jobcenter in Stuttgart. Vielleicht würde der deutsche Staat ihr helfen? Dort teilten die Beamten ihr mit, dass sie nach deutschem Gesetz nichts zu erwarten habe. Man riet ihr, nach Bulgarien zurückzuziehen.Lazarinka R. zog stattdessen vor Gericht, gegen die Stadt Stuttgart. Bulgarien ist wie Rumänien seit 2007 Mitglied der Europäischen Union. Der Anwalt der Bulgarin argumentiert, das Europarecht verpflichte den deutschen Staat, Migranten aus Mitgliedsländern ähnlich zu unterstützen wie die eigenen Bürger. Der Fall beschäftigt inzwischen das Bundessozialgericht in Kassel.

Die Tatsache, dass Lazarinka R. einst schwarz gearbeitet hat, spielt dabei keine Rolle. Schließlich ist Hartz IV keine Versicherungsleistung, die frühere Einzahlungen in die Sozialkassen erfordern würde. Relevant ist allein die Bedürftigkeit – und die ist bei Lazarinka R. offenbar gegeben.

Doch beim Prozess vor dem Bundessozialgericht in dieser Woche geht es längst nicht mehr nur um den Streit zwischen der jungen Mutter aus Bulgarien und der Stadt Stuttgart. Es geht möglicherweise um eine grundsätzliche Entscheidung: Bekommen Einwanderer aus EU-Ländern alle Sozialleistungen, die Deutschen zustehen? Besitzen auch Bulgaren und Rumänen einen Anspruch auf Hartz IV?

Und hinter allem steht die große Frage, was ein vereintes Europa überhaupt bedeutet: Ist die EU eine Gemeinschaft mit ähnlichen Rechten für alle Bürger oder doch eher ein loser Wirtschaftsverbund?

Die schwarz-gelbe Regierung gibt sich sperrig

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschwört in der Euro-Krise gern die „europäische Solidarität“. Sie tritt für ein engverbundenes Europa ein, für offene Grenzen und einen gemeinsamen Markt. Wenn aber Menschen aus europäischen Ländern nach Deutschland kommen und während der Arbeitssuche finanzielle Unterstützung brauchen, gibt sich die schwarz-gelbe Regierung sperrig. Dann ist schnell die Rede von unkontrollierter Zuwanderung in den Sozialstaat.

Dabei hatten sich diverse europäische Staaten bereits 1953 auf ein sogenanntes Fürsorgeabkommen verständigt. Alle Bürger, die sich rechtmäßig in einem der 17 Unterzeichnerstaaten aufhielten, hatten dort ein Anrecht auf Sozialleistungen. Im Jahr 2006 änderte die Bundesregierung das deutsche Recht. Ausländer auf Arbeitssuche durften nicht mehr direkt nach ihrer Ankunft Hartz IV beantragen. 2010 entschied dann das Bundessozialgericht, dass Bürger jener Länder, die den Fürsorgevertrag unterzeichnet hatten, Leistungen bekommen müssten.

Doch die Regierung versuchte, das Kasseler Urteil zu umgehen, und fügte im Dezember 2011 einen Vorbehalt in den Fürsorgevertrag ein: Hartz IV sei davon ausgenommen. Die Entscheidung sollte auch Wirtschaftsflüchtlinge aus Euro-Krisenstaaten wie Griechenland oder Spanien abschrecken. Das Arbeitsministerium von Ursula von der Leyen (CDU) begründete den Schritt auf recht kuriose Weise: Bürger aus Ländern wie Rumänien oder Bulgarien, die zwar in der EU, aber beim Fürsorgeabkommen nicht dabei seien, profitierten nicht von dem Vertrag, deshalb dürften andere es auch nicht tun.

Mit dieser Gerechtigkeitslogik versucht die schwarz-gelbe Koalition, die Benachteiligung Einzelner zu heilen, indem sie alle Migranten schlechterstellt.

„Europa- und sozialpolitisch fatales Signal“

Sozialverbände und Oppositionspolitiker kritisieren den Beschluss. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, spricht von einem „europa- und sozialpolitisch geradezu fatalen Signal“. Vor allem aber ist die Hartz-IV-Sperre im Fürsorgevertrag juristisch fragwürdig. Georg Classen vom Berliner Flüchtlingsrat beanstandet, dass Deutschland einseitig Teile eines multilateralen Vertrags kündige. Schließlich bekämen deutsche Staatsbürger im Ausland weiterhin Sozialleistungen. Die Sperre sei „völkerrechtswidrig“.

Der Deutsche Anwaltverein argumentiert ähnlich und forderte die Bundesregierung auf, die Vertragsänderung zurückzunehmen. Selbst die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags bezweifeln die Rechtmäßigkeit. Einige Migranten klagten erfolgreich vor Landessozialgerichten dagegen. Das Bundessozialgericht könnte Kanzlerin Merkel nun zu einem Kurswechsel zwingen.

Rechtsanwalt Rolf Gutmann, der die Bulgarin Lazarinka R. vor Gericht vertritt, will in Kassel erstreiten, dass EU-Bürger gleich behandelt werden, aber nicht gleich schlecht, wie die Bundesregierung es derzeit vorsieht, sondern gleich gut: Hartz IV für alle.Gutmann beruft sich auf das Europarecht, das EU-Bürgern gleiche Rechte garantiert. Aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2002 schließt er, dass Leistungen, die sich aus dem Fürsorgeabkommen ableiten, für Bürger jedes EU-Landes gelten, selbst wenn dessen Regierung nicht unterzeichnet hat.

Falls das erste Argument die Richter nicht überzeugt, will Gutmann sich auch auf die EU-Verordnung zur „Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit“ stützen. Auch daraus ließen sich Ansprüche von EU-Migranten auf Hartz IV ableiten. Folgen die Kasseler Richter wenigstens einem von Gutmanns Argumenten, stünden künftig Menschen aus allen Mitgliedstaaten der EU in Deutschland Sozialleistungen zu.